Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Montag, 18.12.2017

Tonart | Beitrag vom 05.12.2017

MissbrauchsfälleWie der Klassikbetrieb die Täter schützt

Moritz Eggert im Gespräch mit Mascha Dorst

Beitrag hören
Der Amerikaner James Levine. (dpa)
Die Met hat James Levine suspendiert. (dpa)

Die Strukturen im Klassikbetrieb begünstigen, dass Fälle von sexuellem Missbrauch gar nicht oder erst viel zu spät aufgedeckt werden, meint der Komponist und Pianist Moritz Eggert. Opfer würden oft als Störenfriede oder Neider diffamiert.

Der Fall James Levine sorgt in der Klassikbranche für Aufregung. Levine wurde sexueller Missbrauch vorgeworfen, die Metropolian Opera suspendierte daraufhin ihren Dirigenten.

Dass die Fälle teileweise schon Jahrzehnte zurückliegen, aber nicht an die Öffentlichkeit gelangten, ist für den Komponisten und Pianisten Moritz Eggert nicht überraschend. Diejenigen, die in der Vergangenheit bereits forderten, den Gerüchten nachzugehen, seien stets als Schmierfinken oder Neider bezichtigt worden. Nach diesem Muster seien auch in anderen Fällen Kritik oder Vorwürfe verdrängt worden.

Die Täter werden durch das System geschützt

Der Komponist, Pianist und Professor an der Münchner Musikhochschule sieht ein strukturelles Problem:

"Levine war jahrzehntelang quasi unangefochtener König und Herrscher über einen riesigen Apparat aus Orchester, Chor, Kinderchor, zahlreichen Statisten, Mitarbeitern und so weiter. Und natürlich gibt es Menschen, die dem sehr nahe sind. Agenten, Plattenfirmen und so weiter, die natürlich kein Interesse daran haben, dass jemand, der ein wirklich fähiger Künstler ist und sehr, sehr viele Einnahmen generiert, dass der natürlich geschützt wird und sich damit auch selber schützen. Dieses System haben wir an den Musikhochschulen auch ähnlich."

Ob es sich bei den mutmaßlichen Tätern um berühmte Künstler handele, spiele keine Rolle, betonte Eggert:

"Es wird sehr, sehr oft dieses Argument gebracht: Ja, er ist ja ein großer Künstler. Das finde ich ganz problematisch. Das sind zwei Themen, die man nicht miteinander vermischen sollte. Mich interessiert auch nicht, wenn jemand einen Unfall gebaut hat, ob der Politiker oder Kfz-Mechaniker war. Das ist vollkommen egal. Es geht um dieses Geschehnis und das ist eine Straftat.

Die Belästigung Minderjähriger im Fall Levine ist eine sehr, sehr ernste Sache, da geht es um das Zerstören von Leben. Da interessiert mich nicht, ob er ein guter Pianist oder ein guter Dirigent war."

"Nimbus des Heiligen"

In der Klassikszene habe man zu lange weggeschaut, sagte Eggert. Offenbar schütze dieser "Nimbus des Heiligen" immer noch diejenigen, die ihre Machtpositionen ausnützen würden.

"Dahinter können sie sich sehr gut verstecken, weil viele Menschen das nicht wahrhaben wollen, das so etwas hinter verschlossenen Türen passiert." 

Man brauche auch neue Umgangsformen im Klassik-Betrieb. Man müsse diejenigen stärken, die Missbrauchsvorfälle öffentlich machen würden.

Mehr zum Thema

Metropolitan Opera suspendiert James Levine - "Gewiss eine angemessene Entscheidung"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.12.2017)

Missbrauchsvorwürfe - James Levine von der Met suspendiert
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 04.12.2017)

Tonart

Neues Eminem Album: "Revival"Stillstand statt Comeback
Eminem 2013 bei einem Auftritt der MTV Europe Music Awards. (imago stock&people)

Seine Texte waren homophob und frauenfeindlich, sein Rapstil brilliant. Mit 45 hat sich Eminem jetzt noch einmal neu erfunden: Politcal Correctness statt fieser Hetze. Doch musikalisch ist das Album eher peinlich, findet Fabian Wolff.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur