Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.09.2005

Milliardenloch Berliner Stadtschloss

Kritik an der Machbarkeitsstudie zum Wiederaufbau

Podcast abonnieren
Die Fassade des Stadtschlosses in Berlin im Jahr 1950 (AP Archiv)
Die Fassade des Stadtschlosses in Berlin im Jahr 1950 (AP Archiv)

Die von Bundesbauminister Manfred Stolpe vorgestellte Machbarkeitsstudie zum Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses ist in die Kritik geraten. Nach Stolpes Ausführungen sollte das Bauvorhaben in einer Mischung aus öffentlichen Geldern und privaten Investoren finanziert werden. Die Baukosten lägen bei rund 670 Millionen Euro.

Der Architekturkritiker Nikolaus Bernau sagte jedoch in Fazit, die tatsächlichen Kosten seien "nach oben offen". Er stützt sich dabei auf eine Veröffentlichung der Gruppe "Urban Catalysts", in der die Langfassung der Machbarkeitsstudie analysiert und kritisiert wird. Stolpe hatte vor rund zwei Wochen eine Kurzfassung eines Gutachtens vorgestellt, die Langfassung wurde mit Verweis auf den Umfang unter Verschluss gehalten.

In der Studie seien noch zahlreiche Unwägbarkeiten vorhanden, was die Autoren des Gutachtens sogar offen zugeben, sagte Bernau weiter. Demnach sei die Untergrenze der Baukosten bei 900 Millionen Euro statt der veranschlagten 670 Millionen. Die geplante U-Bahnlinie 5 muss weiter nach unten verlegt werden, was die Baukosten auch in die Höhe treibt.

Zugleich soll bis zu 10,5 Meter in die Tiefe gebaut werden, um die geplante Unterbringung der ethnologischen Sammlungen und der Landesbibliothek zu ermöglichen. Dabei bereitet der Berliner Untergrund Schwierigkeiten, da dieser größtenteils aus Schlamm besteht, so Bernau. Der Architekturkritiker verwies darauf, dass die Kosten für den Neubau der Akademie der Künste durch den schlammigen Untergrund verdoppelt wurden. Zudem habe es bislang noch kein geologisches Gutachten gegeben.

Mit Verwunderung ist auch die Ankündigung der Berliner Stadt- und Entwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer aufgenommen worden, Berlin werde 25 Prozent der jährlichen Kosten des Schlosses übernehmen. Der Bund veranschlagt die Kosten mit 30 Millionen Euro jährlich. Bernau erinnerte daran, dass der Berliner Senat die Berliner Symphoniker wegen jährlicher Kosten von 3,4 Millionen Euro abgewickelt habe. Junge-Reyers Zusage einer jährlichen Kostenübernahme von rund 8 Millionen Euro sei demzufolge absolut unrealistisch, so Bernau.

Sie können das Interview mit Nikolaus Bernau über den Audio-Link in der rechten Spalte hören.

Urban Catalysts: Hintergrundinformationen zur Machbarkeitsstudie

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Schattenseiten des Reichtums
Zwei Frauen und ein Junge mit Geschenktüten im Yakimanka Gallery Children's Store in Moskau. (picture alliance / Itar-Tass / Geodakyan Artyom)

Worin gründet der Wunsch nach Konsum? Und warum haben es Kinder reicher Eltern auch nicht leicht? Die "FAZ" bespricht das Buch "Herrschaft der Dinge" und die "NZZ" den Fotoband "Generation Wealth" – und beide finden unterschiedliche Antworten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur