Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 01.11.2005

Mali, Marokko, Melilla, Madrid

Stationen der Verzweiflung

Von Cornelia Derichsweiler

Podcast abonnieren
Afrikanische Immigranten stehen in einem Auffanglager in der spanischen Exklave Melilla in Marokko für Essen an. (AP Archiv)
Afrikanische Immigranten stehen in einem Auffanglager in der spanischen Exklave Melilla in Marokko für Essen an. (AP Archiv)

Dass Flüchtlinge aus Afrika versuchen, über Ceuta und Melilla, die beiden spanischen Exklaven in Marokko, nach Europa zu gelangen, ist nicht neu. Die verzweifelten und vom spanischen Fernsehen gefilmten Versuche der letzten Wochen, über die Stacheldrahtzäune zu kommen, haben das Thema wieder einmal in die Schlagzeilen gebracht.

Selbst wer es schafft, die inzwischen erhöhten und verstärkten Grenzzäune zu überwinden, ist noch längst nicht am Ziel angekommen: In den Lagern herrschen chaotische Zustände, Spanien will die Flüchtlinge nach Marokko zurückbringen, und selbst in Madrid liegt das Glück nicht auf der Straße.

Weiteres Thema: Flugzeugträger der Kokain-Mafia - Drogenhändler in Spanien
Von Hans-Günter Kellner

Weltzeit

UgandaMenstruation und Damenbinden als Politikum
Nalukenge (lks.) und Catherine Natume basteln Binden. (Deutschlandradio / Simone Schlindwein)

Menstruation und Damenbinden - das sind in Uganda eigentlich Tabuthemen. Dennoch wird darüber derzeit heiß diskutiert. Aktivisten sorgen dafür, dass Mädchen Binden bekommen, damit sie weiter in die Schule gehen können, wenn sie ihre Regel haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur