Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Montag, 11.12.2017

Kompressor | Beitrag vom 19.07.2017

Magazin "Kus!" feiert zehnjähriges JubiläumExperimentelle Comic-Kunst aus Lettland

Beitrag hören Podcast abonnieren
Comic-Kunst von Ernests und Andrejs Klavins – erschienen in der Jubiläumsausgabe zum zehnjährigen Bestehen des in Lettland produzierten Magazins "kuš!". (Kus! / Ernests und Andrejs Klavins )
Comic-Kunst von Ernests und Andrejs Klavins – erschienen in der Jubiläumsausgabe von "Kus!". (Kus! / Ernests und Andrejs Klavins )

"Kus!" bedeutet übersetzt so viel wie "Pst!" – und ist der Titel eines auch international viel beachteten Comic-Heftes aus Lettland. Gegründet wurde es vor zehn Jahren vom Schweizer David Schilter - weil es in Lettland "keine Comics gab".

"Wir hatten am Anfang ziemliche Probleme, unser Heft zu verteilen", erzählt "Kus!" -Redakteur David Schilter. Denn als er das Magazin vor zehn Jahren gründete, sah es mit dem Angebot an Comic-Heften in Lettland recht dürftig aus: "Asterix", "Tim und Struppi" und einige "Mickey Mouse"-Hefte gab es am Zeitungskiosk. Das war es schon.

Die Letten, sie schienen sich für Comics einfach nicht zu interessieren. Das muss sich ändern, fand der Schweizer, den es im Zuge eines Erasmus-Austausches ins Baltikum verschlagen hatte – und gründet "Kus!".

Das lettische Publikum reagierte überrascht

Das Publikum in Lettland reagierte entsprechend überrascht, erzählt Schilter. Alle hätten ...

"... gedacht, das sei ein Heft für Kinder. Und dann gab es irgendwie [einen] Schock, dass da auch Erwachsenen-Themen drin waren. Die wollten unser Heft zuerst gar nicht verteilen, weil es pornografisch und gewalttätig sei, was es überhaupt nicht ist."

Ausschnitt aus dem Cover der Jubiläumsausgabe zum zehnjährigen Bestehen des in Lettland produzierten Magazins "kuš!". (kus! / Martins Zutis)Cover der Jubiläumsausgabe (kus! / Martins Zutis)

Er selbst beschreibt sein Magazin als künstlerisch:

"Es wurde schon gesagt, wir machen Avantgarde-Comics. Ich weiß nicht, ob ich da ganz zustimme."

Mainstream sei es jedenfalls nicht.  

Statt Superhelden-Stories gibt es im vierteljährlich erscheinenden Magazin Geschichten aus dem Alltag oder auch abstrakte Comic-Kunst, im handlichen Reclam-Format – und auf Englisch.

Comic-Kunst von Ingrida Picukane – erschienen in der Jubiläumsausgabe zum zehnjährigen Bestehen des in Lettland produzierten Magazins "kuš!". (Kus! / Ingrida Picukane )Comic-Kunst von Ingrida Picukane (Kus! / Ingrida Picukane )

In den vergangenen zehn Jahren hat "Kus!" Künstler aus den unterschiedlichsten Ländern eingeladen, für sich zu zeichnen – und hat dadurch immer mehr Kontakte in die weltweite Comic-Szene geknüpft.

Schilter blieb der einzige Comic-Verleger

International ist "Kus!" also längst bei Kennern bekannt, in Lettland sieht es mit der Comic-Szene allerdings noch immer recht mau aus. Nach wie vor sei er der einzige Comic-Verleger, berichtet Schilter.

Immerhin: Einige lettische Künstler habe er sicher motivieren können, Comics zu zeichnen. (lk)

Mehr zum Thema

Comic-Festival in Lyon - Eine Stadt denkt in Bildern
(Deutschlandfunk, Corso, 12.06.2017)

Comic-Zeichner Denis Kitchen - "Wir wollten nicht, dass unsere Comics zensiert werden"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 24.05.2017)

Fazit

30. Europäischer Filmpreis"The Square" räumt ab
dpatopbilder - Der schwedische Filmregisseur und Drehbuchautor Ruben Östlund freut sich am 09.12.2017 in Berlin auf der Bühne, nachdem er den Preis für die beste Regie bei der Verleihung des 30. Europäischen Filmpreises erhalten hat. Foto: Tobias Schwarz/AFP-POOL/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Tobias Schwarz)

Sechs Trophäen erhielt der schwedische Film "The Square" beim diesjährigen Europäischen Filmpreis. Ein großer Wurf für die schräge Kunstbetriebs-Satire von Regisseur Ruben Östlund. Filmkritiker Jörg Taszman indes hätte sich mehr Mut und Vielfalt bei den Jury-Entscheidungen gewünscht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur