Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.01.2016

LiberiaRückkehr von Ebola ist nicht auszuschließen

Matthias Borchert im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Das Rote Kreuz in Liberia in einer Nachbarschaft in Banjor, in der Ebola-Fälle aufgetreten sind. (AFP / Dominique Faget)
Mit fast 5000 Toten hat die Ebola-Epidemie Liberia besonders hart getroffen. (AFP / Dominique Faget)

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Liberia für Ebola-frei erklärt. Nicht zum ersten Mal, aber dieses Mal soll es endgültig sein. Noch bestehe allerdings die Möglichkeit von Spätansteckungen durch Überlebende, warnt der Tropenmediziner Matthias Borchert.

Westafrika ist Ebola-frei, verkündete die Weltgesundheitsorganisation WHO am Donnerstag, nachdem sie auch für Liberia, das letzte von der Epidemie betroffene Land, Entwarnung gab.

Völlige Sicherheit über ein Ende der Epidemie gebe es jedoch nicht, meint Matthias Borchert, Leiter des Instituts für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit an der Berliner Charité. So könne Ebola zurückkommen, auch seien Spätansteckungen durch Überlebende der Epidemie möglich. "ich sage nicht, dass das wahrscheinlich ist, aber völlig ausschließen kann man das nicht."

"Das Ausmaß der Epidemie ist monatelang unterschätzt worden"

Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie sind Borchert zufolge schwere Fehler gemacht worden. So habe die internationale Gemeinschaft erst mit Verzögerung eingegriffen, nachdem im Dezember 2013 der erste Fall in Guinea aufgetreten war.

"Der gravierendste Fehler war, dass man sich nicht vorstellen konnte, was aus einem Ebola-Ausbruch werden kann, wenn man ihn nicht konsequent bekämpft. Es war ja schon so ungefähr der 25. Ausbruch, alle anderen sind klein geblieben, meistens um die 100 Fälle, mal 400, 200. Aber niemand konnte sich vorstellen, dass es zu einem Ausbruch mit knapp 20.000 Fällen werden kann. Das Problem ist monatelang unterschätzt worden."

Zu wenig Hilfe aus Deutschland

Auch die deutsche Hilfe sei zu spät angelaufen und überdies zu gering ausgefallen. Man müsse sich überlegen, wie mit öffentliche Mitteln  eine schlagkräftige Truppe von Experten und Helfern aufstellen könne, so Borchert. "Da scheint mir Deutschland jetzt nicht besonders gut organisiert zu sein im Vergleich zu anderen Ländern."

Insgesamt fielen der Ebola-Epidemie zwischen Dezember 2013 und Oktober 2015 in den drei am meisten betroffenen Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia mehr als 11.000 Menschen zum Opfer. Sierra Leone wurde im November 2015 für Ebola-frei erklärt, Guinea Ende Dezember.

 

Mehr zum Thema:

Frühwarnsystem gegen Ebola - Wächter der Weltgesundheit
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 20.12.2015)

Zwei Jahre Ebola-Epidemie - Ende in Sicht?
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 18.12.2015)

Ebola - Wie Ärzte in Westafrika den Ernstfall trainieren
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 03.12.2015)

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur