Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 

Sonntag, 19.11.2017

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 05.05.2017

Leitkultur-Debatte in Deutschland Unsere Fahnenappelle sind die Integrationsdebatten

Von Fabian Köhler

Podcast abonnieren
Kinder in Pionierkleidung mit blauen Halstüchern und ihre Betreuer von der FDJ bei einem Appell im Ferienheim des VEB Zemag Zeitz in Schneeberg, in dem die Schüler im Sommer 1972 einen Teil ihrer Schulferien verbringen (picture-alliance/ ZB)
Kinder in Pionierkleidung mit blauen Halstüchern und ihre Betreuer von der FDJ bei einem Appell im Ferienheim des VEB Zemag Zeitz in Schneeberg, in dem die Schüler im Sommer 1972 einen Teil ihrer Schulferien verbringen (picture-alliance/ ZB)

Ein neue Leitkultur forderte Innenminister Thomas de Maizière kürzlich. Leitkultur, das klinge wie ein Gängelband, wie eine Karikatur der Kultur, meint dazu der Journalist Fabian Köhler - und fühlt sich an die Appelle der FDJ-Pioniere in der DDR erinnert.

Fast hatte ich es vergessen: Wir singen und tanzen, basteln und spielen gern. Wir achten alle arbeitenden Menschen und helfen überall tüchtig mit. Außerdem treiben wir treiben Sport und halten unsere Körper sauber und gesund.

Meine Zeit als Jungpionier dauerte nur wenige Monate, und dementsprechend blass sind meine Erinnerungen. Als ich diese Woche den Leitkultur-Appell des Innenministers las, musste ich dennoch sofort an jene Zehn Gebote denken, die auf der Rückseite meines blauen Pionierausweises standen.

"Wir lieben den Frieden" hieß es damals. "Wir leben in Frieden mit unseren Nachbarn" schreibt Thomas de Maizière heute. Statt: "Wir halten Freundschaft mit den Kindern der Sowjetunion" schreibt er: "Wir sind Teil des Westens" und "die NATO schützt unsere Freiheit". Aus: "Wir sind gute Freunde und helfen einander" wurde: "Wir haben eine Zivilkultur bei der Regelung von Konflikten". Und aus dem Basteln und Singen der Jungpioniere wurde in de Maizières Leitkultur das Bekenntnis: "Wir legen Wert auf soziale Gewohnheiten."

Aus der Zeit gefallene Politikfolklore

Leitkultur. Schon der Begriff klingt nach Fahnenappell. Nach alten Männern, die gegen den liberalen Zeitgeist agitieren. Nach aus der Zeit gefallener Politfolklore, die außer ein paar Ewiggestrigen doch niemand mehr ernst nimmt. Doch in der DDR wie heute waren und sind diese Zehn Gebote ein Symptom einer Kultur, die für viele Menschen auch Denunziation, Verdächtigung und Ausgrenzung bedeutet.

Er meine "etwas anderes als vorschreiben" betont der Innenminister, als er die "ungeschriebenen Regeln unseres Zusammenlebens" niederschrieb. Das hieß es damals auch. Auch wer kein Jungpionier war, durfte mitmachen. Nur eben ohne blaues Halstuch. In der hintersten Reihe. Und damit den wildesten Verdächtigungen ausgeliefert: Hatte Maiks Vater nicht rübergemacht? Zwingt Ali vielleicht doch seine Frau unters Kopftuch? Wie hält's der Christ mit dem Sozialismus? Und der Muslim mit dem Grundgesetz?

Das kann man doch nicht vergleichen, entgegnen Sie? Dann fragen Sie mal Leute, die heutzutage aufgrund ihres Namens keine Wohnung finden, aufgrund ihrer Kleidung keinen Job oder aufgrund ihrer Hautfarbe keine Sicherheit.

Permanente Suche nach Menschen, die nicht dazu gehören 

Unsere Fahnenappelle heute kommen nur selten in Form von Gesetzen daher. Da hat de Maizière recht. Es sind die ständigen Integrations- und Islamdebatten; die permanente Suche nach Menschen, die nicht dazu gehören: falsche Flüchtlinge, Kopftuchfrauen, Deutsch-Türken.

Mit dem Pluralismusverständnis eines FDJ-Gruppenratsvorsitzenden verklären wir noch so alltägliche Banalitäten zum Wesensbestandteil abendländischer Zivilisation. Die einen trieben Sport und hielten ihren Körper sauber und gesund. Die anderen sagen ihren Namen und geben sich zur Begrüßung die Hand.

So etwas kann nur schief gehen. Wenn man die eigene Kultur auf ein Gängelband reduziert, an dem man jene über den Hof führt, die nicht dazu gehören sollen, dann bleibt nichts übrig als die alberne Karikatur einer Kultur. "Wir tragen mit Stolz unser blaues Halstuch", hieß es früher. Dem vorbildlichen Staatsbürger von heute reicht es schon, voller Stolz keine Burka zu tragen.

Fabian Köhler (Camay Sungu)Fabian Köhler (Camay Sungu)Fabian Köhler hat in Jena und Damaskus Politik- und Islamwissenschaft studiert. Als freier Journalist schreibt er für viele Magazine und Tageszeitungen über Flüchtlinge und Islam(ophobie) und reist durch den Nahen Osten oder das, was davon noch übrig ist.

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!
Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.Mehr

Welttag der PhilosophieDer Hochmut der Geisteswissenschaften
Benutzte Bücher von vorne (Syd Wachs / Unsplash)

Wird nach der gesellschaftlichen Rolle der Geisteswissenschaften gefragt, reagieren einzelne Fachvertreter mit Weltgeltungspathos, kritisiert Daniel Hornuff. In einer offenen Gesellschaft verfügen sie aber über kein interpretatorisches Monopol, so der Philosoph.Mehr

Donald Trumps AsienpolitikMaking China great again
US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsident Xi Jinping geben einander am 9.11.2017 in Peking die Hand. (dpa / picture alliance / Artyom Ivanov)

Donald Trump ist von seiner Asienreise zurückgekehrt. Er hat Golf gespielt und viele Hände geschüttelt. In der Nordkoreapolitik und in der Außenwirtschaftspolitik mit China habe der US-Präsident allerdings nichts bewirkt, sagt Politikwissenschaftler Jörg Himmelreich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur