Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Kompressor | Beitrag vom 12.05.2016

Leben mit Livestream"Wir werden selber ein Stück weit Technik"

Dirk Baecker im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Trauer am Unfallort (picture-alliance/ dpa / Peter Steffen)
"Wir sind seit einigen Jahren restlos von der Idee fasziniert, dass die Welt uns zuschaut", sagt der Soziologe Dirk Baeker. (picture-alliance/ dpa / Peter Steffen)

Zum ersten Mal hat ein Mensch seinen Suizid per Handy gefilmt und per Periscope-Technik gestreamt. Viele Menschen seien fasziniert von der Idee, dass die Welt ihnen zuschauen könne, sagt der Soziologe Dirk Baeker. Man müsse sich auf "üble Dinge" einstellen.

Eine junge Frau hat sich am Dienstag in Frankreich vor einen Zug geworfen und das Video mit Hilfe der Übertragungs-App Periscope live gestreamt. Schon in der Vergangenheit gab es Fälle, in denen Vergewaltigungen per Periscope live im Netz zu sehen waren.

Der Soziologe Dirk Baecker bezeichnete den jüngsten Fall im Deutschlandradio Kultur als erschütternden Missbrauch von Technik. Dazu komme ein weiterer, medienkritischer Aspekt:

"Wir sind seit einigen Jahren – seitdem wir mit Social Media umgehen - restlos von der Idee fasziniert, dass die Welt uns zuschaut. Wir waren bisher immer damit beschäftigt, der Welt dabei zuzuschauen, wie sie sich abspielt. Mal leidend, mal nicht leidend, mal glücklich, mal unglücklich. Jetzt können wir die Idee entwickeln, dass die Welt uns zuschaut. Und wir kommen auf die übelsten Ideen, um das auszunutzen."

Klare Trennung von Öffentlichem und Privatem ist "geplatzt"

Man müsse sich offenbar von bestimmten Illusionen der modernen Gesellschaft verabschieden, meinte Baecker. Die klare Trennung von Öffentlichem und Privatem sei "geplatzt":

"Und wir merken: Dass wir bisher auch schon – bis in das Privateste hinein, bis in die Idee des Rückzugs aus dem Öffentlichen – vom Öffentlichen geprägt sind. Jetzt ist die Vertaktung zwischen privaten und öffentlichen Aktionen extrem viel dichter, schneller und auch intensiver geworden. So dass wir glauben, die Unterscheidung hebt sich auf. Tatsächlich wird die Unterscheidung aber nur strapaziert."

Die Faszination der weltweiten Vernetzung

Seiner Einschätzung nach werde sich ein neues Verhältnis zwischen Öffentlichem und Privatem entwickeln, meinte Baeker. Möglicherweise entstehe daraus auch ein anderes moralisches Verständnis: 

"Ich behaupte allerdings auch, dass das den modernen Moralvorstellungen nicht sehr entsprechen wird. Weil die Faszination dieser weltweiten Vernetzung, gleichsam selber ein Stück weit Technik zu werden, einfach grenzenlos ist. Und das werden wir austesten. Und da werden wir uns auf üble und auch faszinierende Dinge einstellen müssen."

Mehr zum Thema

Zehn Jahre Twitter - "Das Neue in der Medienwelt ist der ständige Wandel"
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 21.03.2016)

Auf allen Kanälen - Politische Kommunikation im digitalen Zeitalter
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 11.08.2015)

Bundesliga-Livestream - Per Knopfdruck auf Sendung
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 21.06.2015)

Webvideos - Livestreaming für jedermann
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 11.04.2015)

Fazit

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur