Seit 15:05 Uhr Infotag

Montag, 23.04.2018
 
Seit 15:05 Uhr Infotag

Fazit | Beitrag vom 21.11.2017

Lagos BiennaleKulturelle Zwänge hinter sich lassen

Von Hakeem Jimo

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Perfomance des Künstlers Tito Aderemi-Ibitola (Hakeem Jimo)
Eine Perfomance des Künstlers Tito Aderemi-Ibitola (Hakeem Jimo)

Auf dem Gelände eines Eisenbahnschuppens für Dampflokomotiven im nigerianischen Lagos findet die erste Kunst-Biennale Lagos statt. 37 Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt zeigen ihre sehr politischen und gesellschaftkritischen Werke.

Ein Pendlerzug bahnt sich mühsam seinen Weg durch die Millionenmetropole Lagos in Nigeria. Kurz vor der Endstation ändert sich die Szenerie schlagartig. Eben noch überfüllte Straßen und Viertel – nun riesige verwilderte Brachflächen, ein paar Schuppen und bestellte Felder mit Bananen, Mais und Yam-Wurzeln. Wie ein Dorf - mitten im Herzen der 20 Millionen Einwohnerstadt Lagos. Der Zug passiert das abgeschottete Areal der staatlichen Eisenbahngesellschaft – das Ausstellungsgelände für die zum ersten Mal stattfindende Lagos Biennale.

Das Thema der Lagos Biennale heißt 'Living on the Edge' – Am Abgrund.. Es geht darum, die schwierigen, oft aussichtslosen Situationen der Menschen speziell hier in Nigeria zu zeigen. In ihrem täglichen Kampf. Die meisten stehen am Abgrund. Diese Biennale soll ein Weckruf sein.

Kontrastprogramm zum kommerziellen Kunstmarkt

Nature ist ein nigerianischer Graffiti-Maler und einer der Künstler der Lagos Biennale. Auch seine Arbeiten passen in den Tenor einer gebrochenen Gesellschaft, einem unmenschlichen System mit zu vielen Verlierern, das auf Profite getrimmt ist und Einzelschicksale nicht mehr wahrnimmt. Die Lagos Biennale ist ein Kontrastprogramm zu dem oft kommerziellen Kunstmarkt, den es auch in Nigeria gibt. Folakunle Oshun ist der Kurator der Lagos Biennale.

"Wir wollten eine Collage von unterschiedlichen menschlichen Tragödien und Lebensumständen zeigen, aus verschiedenen Perspektiven, mit unterschiedlichen Herangehensweisen: Migration, Flüchtlingsschicksale weltweit, Korruption, aber auch individuelle seelische Ausnahmezustände. Ein Werk zeigt eine Szenerie nach einem Selbstmordattentat mit Hilfe von verkohlten Baumstämmen die auf dem Boden liegen. Die Ausstellungsobjekte sollen die Besucher herausfordern sie aus ihrer Komfortzone herausholen. Außerdem soll die Lagos Biennale eine Stimme sein für einfache Menschen, Künstler, Nachbarschaften, Minderheiten außerhalb des Zentrums der Gesellschaft."

Eine Frau geht an dem Werk des Künstlers Januario Jano bei einer Ausstellung in Lissabon 2017 vorbei.  (imago stock&people)Eine Frau geht an dem Werk des Künstlers Januario Jano bei einer Ausstellung in Lissabon 2017 vorbei. (imago stock&people)

Rund die Hälfte der Künstler stammen aus Nigeria. Die übrigen kommen aus anderen afrikanischen Ländern, aber z. B. auch aus den USA, Norwegen, Frankreich, Korea. Dunja Herzog ist eine Künstlerin aus der Schweiz. Ihre Installation beschäftigt sich mit den ehemaligen Handelsbeziehungen der Schweiz und Nigerias. Diese arbeitet sie am Beispiel der schweizerischen Handelsfirma United Trading Company - kurz UTC in Nigeria auf. Die UTC hat ihre Ursprünge in der Baseler Mission um 1850 und stieg zu einer der führenden Handelsfirmen in Nigeria auf. Eine Abteilung war eine eigene Plattenfirma.

Der Kurator der Lagos Biennale: Folakunle Oshun. (Hakeem Jimo)Der Kurator der Lagos Biennale: Folakunle Oshun. (Hakeem Jimo)

Wo haben wir im Westen unsere Macht her?

"Das ist Bobby Benson. Er war in Nigeria eine Musikgröße und UTC waren die ersten, die ihn aufgenommen haben. Das war 1954. Das ist ein Teil meiner Installation. UTC hat halt viel Geld gemacht hier. Und für mich ist das auch eine persönliche Angelegenheit. Denn mein Urgroßvater hat Oris-Uhren auf den Markt gebracht und die wurden auch von UTC hier verkauft. Und ich habe ein Haus geerbt von meinem Vater von dem Geld von Oris und von dem Geld bezahl ich heute meine Miete. Und das ist ja auch so: wo haben wir im Westen eigentlich unsere Macht her. Das ist ja auch Kapital und Ausbildung. Wo haben wir das her?"

Installation von Dunja Herzog mit der Künstlerin sitzend. (Hakeem Jimo)Installation von Dunja Herzog mit der Künstlerin sitzend. (Hakeem Jimo)

Dunja Herzog stieß auf Gebrauchsgegenstände der untergegangenen UTC-Handelsfirma, wie Koffer, Spiegelwände, Krawatte einer Uniform, Fotos, drei Einkaufswagen, eine Schaufensterpuppe und arrangiert diese Relikte auf weißen Kacheln, die sie auf dem verkrusteten schwarzen Sandboden des Eisenbahnschuppens verlegt hat.

Keine fünf Meter daneben steht eine Bananenstaude. Es gibt keine Wände im Eisenbahnschuppen, in dem drei Dampflokomotiven und Wagons seit Jahrzehnten vor sich hin rosten. Alles von draußen dringt stets ein. Hunde, Ziegen und Hühner laufen umher. Das Dach musste an einigen Stellen geflickt werden.  Hinter der Halle spielen Kinder Fußball, ein paar Schritte weiter hängt eine Frau Wäsche vor ihrem notdürftigen Haus auf.

Ausgangspunkt für die Kolonialmacht

Fotos von Fati Abubakar an einem Eisenbahnwaggon. (Hakeem Jimo)Fotos von Fati Abubakar an einem Eisenbahnwaggon. (Hakeem Jimo)

Das Eisenbahngelände inmitten von Lagos versinnbildlicht den einstigen Ausgangspunkt für die ehemalige britische Kolonialmacht, das Land wirtschaftlich und administrativ zu beherrschen. Lagos spielte immer eine besondere Rolle für Nigeria als Ankunfts- und Durchgangsort, ständig im Wandel. Die Biennale soll sich weiter entwickeln, wie auch die Stadt selbst. Der Kurator Folakunle Oshun gibt einen Ausblick:

"Die Lagos Biennale soll in Zukunft als eine sehr politische Kunstplattform ihren Platz finden. Wir haben versucht, alle Verbote außen vor zu lassen. Das provoziert natürlich einerseits. Aber andererseits gibt diese neue Plattform den Künstlerinnen und Künstlern sehr viel Freiheit, die sich sonst speziell in dieser geschlossen Gesellschaft und diesem Kulturleben nicht findet. Nach dem Motto: "Ja, jetzt kann ich endlich sagen, was ich will". Die Regierung hat keinen Einfluss auf die Biennale. Auch die kulturellen Zwänge wollen wir hinter uns lassen. Denn so, wie es läuft, kommen wir nicht weiter. Wir leben in einer immer währenden Krise. Und darauf muss ein Künstler antworten."

Mehr zum Thema

Ausstellung von Emeka Ogboh - Schwarzbier, das nach Migration schmeckt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.11.2017)

Zeitz MOCAA in Kapstadt - Ein Museum für Afrika
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.09.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuf der Suche nach der Richtung
Auf der Suche nach der Richtung: Rechts oder Links? (imago stock&people)

"Antifa-Arbeit", "Nerdbrillen" und "Kulturrechte" - das sind Vokabeln aus den Montagsfeuilletons, und sie zeigen: Es wird über "Links" und "Rechts" gestritten. So tragen "TAZ"-Leser bei der Lektüre des Blattes angeblich Sturmhauben, und die Süddeutsche wartet künftig gleich mit mehreren Nachrichten-Variationen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "Fashion Drive"Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst
Édouard Manet: Jeanne Duval, la Maîtresse de Baudelaire (La Dame à l’éventail), 1862; Öl auf Leinwand, 89,5 x 113 cm (Museum of Fine Arts, Budapest)

Zerrissene Jeans gehören heute ganz alltäglich zum Straßenbild, aber zerrissene Mode gab es auch schon in der Renaissance. Wie sie damals aussah zeigen prächtige Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die jetzt im Kunsthaus Zürich zu sehen sind – in der neuen Sonderausstellung "Fashion Drive – Extreme Mode in der Kunst".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur