Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Freitag, 17.11.2017

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 29.12.2013

LagerhallenLeben in Kisten

Geschichten von Liebe, Nostalgie, Sehnsucht und Verzweiflung hinter den Rolltoren

Von Carolin Pirich

Podcast abonnieren
Manche Kartons und Lagerboxen verbergen spannende Geschichten. (picture alliance / dpa /  Ralf Hirschberger)
Manche Kartons und Lagerboxen verbergen spannende Geschichten. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

In den Großstädten boomen die Lagerhallen. Auf teuren, innerstädtischen Grundstücken stehen keine Wohnhäuser, sondern Boxen, in denen der moderne Großstadtmensch all das aufbewahren kann, was er gerade nicht braucht.

Da kommt die Box gerade recht, obwohl sie nicht ganz billig ist. Ein Quadratmeter kostet rund 35 Euro im Monat, wer den ganzen Hausstand einlagern muss oder will, der ist mit 300 Euro dabei. Hinter den Rolltüren der einzelnen Boxen verbergen sich Geschichten von Liebe, Nostalgie, Sehnsucht und Verzweiflung. Carolin Pirich erzählt sie.

Carolin Pirich (Carolin Pirich)Carolin Pirich (Carolin Pirich)Carolin Pirich: "So eine Lagerhalle ist wie eine Schatzkiste: außen unspektakulär, aber man will wissen, was drin ist. Innen kann sich theoretisch hinter jedem Rolltor ein Geheimnis verbergen. Alte Kunst vielleicht? Briefe aus einer vergangenen Zeit? Eine Lebensgeschichte? Ich habe mich eine Weile vor einen solchen Self Storage hingesetzt und einfach nur gewartet."

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Kinder in IndienDie Mädchen vom Müllberg
Ein Mädchen sammelt Abfälle auf einem Müllberg vor Delhi. (Deutschlandradio / Laura Salm-Reifferscheidt)

Müll ist wertvoll – überall auf der Welt. Aber während der Müll hierzulande ins Recycling gelangt, klettern in Ländern wie Indien Menschen auf Müllberge, um das Wertvollste herauszufischen. Oft sind Kinder beim Sammeln dabei - so auch Saruna, Anjum und Jasmin, drei Mädchen aus Delhi.Mehr

Heimerziehung in der DDRRückkehr in den Jugendwerkhof
Eine Frau schaut sich am 07.11.2009 eine Fotografie des Innenhofes des ehemaligen Geschlossenen Jugendwerkhofes Torgau in der heutigen Gedenkstätte in Torgau an. (dpa / picture-alliance)

Renate wollte mit 17 kurze Röcke tragen, so laut wie möglich die Rolling Stones hören. Eine ganz normale Jugend war für sie in der DDR aber nicht möglich. Sie wird in den Jugendwerkhof Eilenburg eingewiesen. 45 Jahre später beginnt sie mit der Aufarbeitung. Mehr

Kirche heuteJedes Schäfchen zählt
Die junge Pfarrerin Katrin Berger mit ihrem Hund Perla (Deutschlandradio Kultur / Elin Rosteck )

Katrin Berger hat ihren "Entsendungsdienst" als Pfarrerin in der tiefsten Provinz Westfalens absolviert. 14 Jahren dauerte ihre Ausbildung. Ob sie einmal eine feste Stelle bekommt, ist unklar. Sie will etwas bewegen, gerade in dieser Zeit, in der sich ihre Kirche bewegen muss.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur