Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen | Beitrag vom 02.06.2017

Kulturhauptstadt Paphos auf ZypernAphrodite muss warten

Von Barbara Spengler-Axiopoulos

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf die Burg von Paphos und die Aphrodite-Statue des lokalen Künstlers Yiota Ioannidou (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)
Blick auf die Burg von Paphos und die Aphrodite-Statue des lokalen Künstlers Yiota Ioannidou (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Paphos auf Zypern ist Europäische Kulturhauptstadt 2017 – was die Bewohner der deutlich größeren Hauptstadt Nicosia wurmt. Doch die Liebesgöttin Aphrodite stand dem kleinen Paphos bei der Bewerbung bei.

Dass ausgerechnet die zypriotische Kleinstadt Paphos mit ihren nur 30.000 Einwohnern Europäische Kulturhauptstadt 2017 ist, wurmt die Bewohner der deutlich größeren Hauptstadt Nicosia. "Wir haben das beste Konzept vorgelegt", sagen die Kulturmanager von Paphos selbstbewusst.

Das 2300 Jahre alte Provinzstädtchen hat beeindruckende Zeugen aus der Antike auf seiner Seite, römische Mosaike und ptolemäische Königsgräber, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Die wichtigste Verbündete von Paphos aber ist die Liebesgöttin Aphrodite, von der der Mythos behauptet, sie sei bei einer Felsengruppe nahe der Stadt dem Meer entstiegen. Die Liebesgöttin ist noch heute populär, nicht nur bei Schriftstellern und Dichtern von Paphos, auch bei Künstlern im türkisch besetzten Norden Zyperns.

Die Schwäne schlüpften aus Poseidons geheimem Versteck
Und reglos blickten sie auf die Welle,
und jenseits der Welle
auf die sich wiegende Meerjungfrau in der Weite der See.

Die Mandelbäume blühen zuversichtlich. Der eisige Wind, der vom Meer kommt und ihm Schaumkronen aufsetzt, scheint ihnen nichts auszumachen. Der ockerfarbene Boden ist steinig und rings um das Heiligtum der Aphrodite in Koúklia stehen lehmfarbene Häuschen, wie es sie heute nur noch selten auf Zypern gibt. Man müsse nur ein wenig mit den Händen das Erdreich aufwühlen und schon fördere man Terrakottafigürchen zutage, pflegte der griechische Lyriker und Nobelpreisträger Giorgos Seféris zu sagen. Opfergaben für die kultisch verehrte Göttin der Liebe und der Fruchtbarkeit Aphrodite.

Die "Aphrodite Cultural Route” führt quer über die geteilte Insel und bezieht alle wichtigen Stationen des Göttinnen-Kultes ein: ihren sagenhaften Geburtsort am Meer, ihre Tempel, und die Orte, an denen sie der Legende nach erschienen sein soll. 220 Kilometer lang ist diese Strasse der Aphrodite, vom Südosten Zyperns zum Nordwesten, vorbei an Paphos und Koúklia, den wichtigsten Stationen im mythischen Dasein der Göttin. Weit über tausend Jahre, bis zum 4. Jahrhundert nach Christus, war Koúklia der Mittelpunkt des Aphrodite-Kults. An der Pétra tou Romioú, einem Felsblock im Meer bei Paphos, soll die Göttin der Legende nach aus dem Meer gestiegen sein.

Manuskript als Pdf- und Txt-Format. 

Mehr zum Thema

Kulturhauptstadt Paphos - Wenn sich griechische und türkische Zyprer begegnen
(Deutschlandfunk, Information und Musik, 07.05.2017)

Europäische Kultur-Haupt-Städte
(Nachrichtenleicht, Kultur, 03.02.2017)

Kulturhauptstadt Paphos - "Wir wollen die Stadt aufwecken"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 05.01.2017)

Zeitfragen

Barbara Sichterman über die RAFAber da war mehr
Demonstranten gegen den Kernkraftwerksbau in Brokdorf stehen mit Transparenten vor dem Baugelände, das mit Stacheldrahtzaun und Polizeiaufgebot abgesichert ist. Aufgenommen am 13. November 1976. (picture-alliance / dpa / Dieter Klar)

„Mehr Demokratie wagen“ hatte Bundeskanzler Willy Brandt 1969 gefordert. Und das prägte die 70er-Jahre: gesellschaftliche Aufbrüche, politische und soziale Bewegungen. Barbara Sichtermann ärgert sich darüber, dass man beim Blick zurück immer noch wie gebannt auf die RAF starrt.Mehr

"Schwein oder Mensch"Das Jahrzehnt der Verfeindungen
Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius am 27.10.2011 in Darmstadt in der Centralstation im Vorfeld einer Lesung. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Wie hat die RAF die 70er-Jahre überschattet? Sie haben die Sprache und das Denken verändert, plötzlich gab es einen Solidarisierungsdruck und der Witz ging verloren, sagt der Schriftsteller Friedrich Christian Delius. Er hat in einer Romantrilogie jene Jahre verarbeitet.Mehr

ExplosivErdgas im Fokus der Geopolitik
Auf dem Gelände des Hafen Mukran bei Sassnitz (Mecklenburg-Vorpommern) auf der Insel Rügen werden Stahlrohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 angeliefert. (picture-alliance / dpa / Stefan Sauer)

Erdgas wird noch Jahrhunderte lang als Rohstoff verfügbar sein. Anders als Erdöl. Der Kampf um Erdgasvorkommen und -märkte beeinflusst die internationale Geopolitik. Zu den Playern gehören ein Konsortium europäischer und russischer Firmen sowie der US-Energiekonzern Exxon.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur