Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton
 
 

Im Gespräch | Beitrag vom 04.05.2017

Künstlerin Nanne MeyerWie fördert Zeichnen das Denken?

Moderation: Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Künstlerin und Professorin Nanne Meyer zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Die Künstlerin und Professorin Nanne Meyer zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Die wirkliche Welt, die im Kopf und die auf Papier – die Zeichnerin Nanne Meyer hat es immer wieder mit drei Welten zu tun. Denn zu zeichnen heißt für die Professorin an der Kunsthochschule Weissensee in Berlin, eine Haltung zur Welt einzunehmen.

Die bodenständige Künstlerin Nanne Meyer betrachtet die Welt auch gern aus der Vogelperspektive: aus dem Flugzeug. Um ihre Flugangst zu überwinden, hat sie begonnen zu zeichnen und festgestellt, dass die Landschaften von oben - Hügel, Berge, Sümpfe, Flüsse - wie Gehirnstrukturen aussehen.

Das Skizzenbuch von Nanne Meyer. (Deutschlandradio - Andreas Buron)Das Skizzenbuch von Nanne Meyer. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Was hat Zeichnen mit Kammermusik zu tun? Was bedeutet Japan für ihre Kunst? Wie fördert das Zeichnen das Denken? Diese Fragen hat Britta Bürger mit Nanne Meyer in der Sendung "Im Gespräch" erörtert.

Hören Sie die Sendung morgen, am 04. Mai, um 09:07 auf Deutschlandfunk Kultur.

Im Gespräch

Steigende Mieten Wird Wohnen zum Luxus?
"Mieten runter!" steht an der Fassade eines Hauses in München. (dpa / picture alliance / Andreas Gebert)

Die Wohnungsmieten in den Ballungsgebieten kennen nur noch eine Richtung: steil aufwärts. In vielen Städten müssen Mieter 30 bis 50 Prozent ihres Einkommens fürs Wohnen ausgeben. Spaltet der Wohnungsmarkt unsere Gesellschaft? Wir diskutieren mit Vertretern von Mietern und Eigentümern.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur