Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2017

Künstlerduo Gilbert & George Provokante Sündenbock-Bilder im Gotteshaus

Simone Reber im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Gilbert & George: ASTRO STAR 2013, aus der Serie "SCAPEGOATING PICTURES" (© Gilbert & George / artpress ute weingarten)
Gilbert & George: ASTRO STAR 2013, aus der Serie "Sündenbock-Bilder" © Gilbert & George / artpress ute weingarten) (© Gilbert & George / artpress ute weingarten)

Das britische Künstlerpaar Gilbert & George ist für provokante und religionskritische Aktionen bekannt. Jetzt stellen sie im Rahmen der Schau "Luther und die Avantgarde" aus - in der Berliner Matthäus-Kirche. Kunstkritikerin Simone Reber zeigt sich von der Wirkung der "Sündenbock-Bilder" beeindruckt.

Im Lutherjahr schauen drei Städte unter dem Titel "Luther und die Avantgarde" zeitgleich auf die zeitgenössische Kunst. Das britische Künstlerduo Gilbert & George ist als anti-klerikal bekannt. Sie stellen nun ihre Bilder aus der "Sündenbock-Serie" in der Berliner Matthäus-Kirche aus. "Der Ort nimmt sehr eindrucksvoll das Motiv der Sündenbock-Serie auf", sagte Kunstkritikerin Simone Reber im Deutschlandfunk Kultur. "Diese gewaltsamen Gegensätze zwischen religiösem und säkularem Leben und diese plakativen Rot-Schwarz gehaltenen Foto-Montagen sprengen im Grunde in der Dynamik ihrer  Widersprüche fast den Raum." Die Bilder seien auf zwei Stockwerken sehr dicht gehängt und liefen rings um die Kirche herum.

In ihrer Sündenbock-Serie beschäftigten sich Gilbert & George sehr provozierend mit Religion, weil sie bei ihren Nachbarn beobachtet hätten, dass der Glaube in deren Leben eine immer wichtigere Rolle spiele. "Wir haben manchmal das Gefühl, dass sie Sklaven ihrer Religion geworden sind, dass sie ihr Gefängnis nicht verlassen können", sagten Gilbert & George. "Aber eigentlich sind wir sehr optimistisch. Das Leben ist fantastisch, wir wissen, dass es nur hier und jetzt stattfindet. Es gibt kein Leben nach dem Tod, deshalb müssen wir das Beste daraus machen."

"Luther und die Avantgarde" an drei Orten

Die Ausstellung in der Matthäuskirche ist Teil der Schau "Luther und die Avantgarde", die an drei Ausstellungsorten präsentiert wird. Zentraler Ausstellungsort ist das ehemalige Gefängnis in Lutherstadt Wittenberg, das eigens für die Ausstellung in Stand gesetzt worden und öffentlich zugänglich ist. Neben der St. Matthäus-Kirche in Berlin, ist auch die Karlskirche in Kassel ein weiterer Ausstellungsort. Das Projekt wird von der EKD unterstützt und in Zusammenarbeit mit dem Reformationsjubiläum e.V. 2017 realisiert.   

Die Ausstellung "Luther und die Avantgarde" ist vom 19. Mai bis 17. September 2017 in Wittenberg, Kassel und Berlin zu sehen.

Mehr zum Thema

Themenportal Lutherjahr

Reformationsjubiläum - Luther - verstanden, verwässert oder vereinnahmt?
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 14.05.2017)

Luther-Ausstellung in Wittenberg - "Mir fehlt religiöse Ernsthaftigkeit"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 13.05.2017)

Luther in Brandenburg - Auf den Spuren der Reformation
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 18.04.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLüge und Wahrheit
Donald Trump (picture alliance / dpa / CNP)

Lüge und Wahrheit haben die Feuilletons dieser Woche bestimmt. Die "SZ" widmete sich der Frage, ob Donald Trump mit Absicht lügt, während die "FAZ" aufzeigt, wie mit korrekten Aussagen von nicht genehmen Wahrheiten abgelenkt werden kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur