Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.01.2016

Künstler Mischa KuballDie politische Dimension des Lichts

Mischa Kuball im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Konzeptkünstler Mischa Kuball in seinem Atelier in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Rolf Vennenbernd)
Der Konzeptkünstler Mischa Kuball in seinem Atelier in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Rolf Vennenbernd)

Der Künstler Mischa Kuball ist mit dem Deutschen Lichtkunstpreis ausgezeichnet worden − für seinen "herausragenden Umgang mit Licht als Medium der öffentlichen Interaktion". Er selbst sieht sich als "Katalysator für Prozesse im öffentlichen Raum".

Vor zwei Jahren vergab die Robert Simon Kunststiftung zum ersten Mal den Deutschen Lichtkunstpreis – damals an den inzwischen verstorbenen Lichtkunst-Pionier Otto Piene. Die Latte hing also hoch für den nächsten Preisträger. Es hat dennoch den Richtigen getroffen – den Düsseldorfer Konzeptkünstler Mischa Kuball. Am Sonntag wurde er im Kunstmuseum Celle gefeiert.

Seit über 30 Jahren erforscht Kuball mit Hilfe des Lichts öffentliche und private Räume. Dabei fordert er häufig direkt zur Interaktion auf. Spektakulär war beispielsweise seine Lichtinstallation im Düsseldorfer Mannesmann-Hochhaus: Die Mitarbeiter folgten eine Woche lang einer bestimmten Choreografie und ließen das Licht in ihrem Büro über Nacht an oder machten es aus.

Eine Synagoge flutete Kuball für acht Wochen mit Licht

Auch die Innenbeleuchtung einer Synagoge außerhalb von Köln erregte Aufmerksamkeit. Acht Wochen lang wurde das Gebäude geschlossen und mit intensivem Licht geflutet. Licht, das weit in die Umgebung, auch in naheliegende Wohnungen, strahlte und blendete. In Lüneburg zeichnete Kuball mit Scheinwerfern den Grundriss des ehemaligen Führerbunkers nach.

Den Lichtkunstpreis nun hat er  mit Respekt angenommen: Kuball spricht von "großen Fußstapfen". Im Deutschlandradio Kultur sagte er, seine Rolle sei mehr diejenige hinter dem Vorhang – als Arrangeur. Er sehe sich als Transmitter und Katalysator für Prozesse im öffentlichen Raum und bewege sich dabei in politisch-sozialen Kontexten.

Kuball startete "lichteuphorisch" - dann kam die Skepsis hinzu

Einst sei er "lichteuphorisch" gestartet, berichtete Kuball. Damals, vor drei Jahrzehnten, wohnte er noch in besetzten Häusern. Dann kam die Skepsis gegenüber dem Licht hinzu – angesichts einer durch Werbung und anderen Dingen lichtgefluteten Welt.

"Alles wir hell und deutlich beleuchtet und bezeichnet. Da ist natürlich die Frage: Wie kann man da als Künstler überhaupt noch arbeiten, ohne sich gleich in einen Generalverdacht zu stellen, dass man nur Öffentlichkeit erreichen oder nur Aufmerksamkeit erreichen möchte?"

Die Antwort hat Kuball mit seinen Projekten gegeben.

Mischa Kuball im Kunstmuseum in Celle vor seiner Installation "Chicago". (dpa / picture alliance / Peter Steffen)Mischa Kuball im Kunstmuseum in Celle vor seiner Installation "Chicago". (dpa / picture alliance / Peter Steffen)

Mehr zum Thema:

Ein Spiel der Perspektiven und Rollen
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 28.8.2013)

Symposium zum Jahr des Lichts - Kein Licht ohne Schatten
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 26.1.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur