Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 26.05.2018
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Alltag anders | Beitrag vom 05.01.2018

Korrespondenten berichten überNationalstolz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die japanische Fahne (dpa/picture-alliance/Friso Gentsch)
Japaner sind besonders stolz - und fühlen sich anderen überlegen. (dpa/picture-alliance/Friso Gentsch)

Viele Menschen sind stolz auf ihr Land - auf ihre Kultur, auf die Tradition und auf die Leistungen des Landes. Aber nicht überall auf der Welt ist die Nation ein fester Bezugspunkt.

Japaner sind sehr stolz auf ihr Land - und fühlen sich allen anderen Asiaten überlegen. Auch Israelis sind sehr stolz auf ihr Land, vor allem darauf, dass es auch 70 Jahre nach Staatsgründung noch besteht. In Frankreich hingegen leidet der Nationalstolz vor allem unter dem direkten Vergleich mit Deutschland. Und Kenianer empfinden Nationalstolz nur beim Fußball, ansonsten beziehen sie sich auf ihre Volksgruppe.

Welche Themen liegen Ihnen am Herzen? Wonach sollen wir unsere Auslandskorrespondentinnen und -korrespondenten fragen? Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge an alltag.anders@deutschlandradio.de.

Studio 9

Kolumne Klipp & KlarDiese Werbung macht fassungslos!
Das Lagertor mit der Inschrift "Jedem das Seine" in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald, aufgenommen am 30.08.2017 bei Weimar (picture alliance / dpa / Peter Gercke)

Ein bekanntes Modehaus warb für seine Krawatten mit dem Slogan "Jedem das Seine": Ein erneutes Beispiel von Werbe-Geschmacklosigkeit, meint unsere Redakteurin Karoline Scheer – die bei soviel Geschichtsdemenz glatt ihre guten Manieren vergisst.Mehr

weitere Beiträge

Hörgame

Kakadu

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur