Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Montag, 20.11.2017

Konzert / Archiv | Beitrag vom 09.11.2017

Konzert des Berliner Rundfunk-SinfonieorchestersEnglische Korrespondenzen

Live aus der Philharmonie Berlin

Der britische Komponist Ralph Vaughan Williams im Jahr 1957 (picture alliance / dpa)
Ralph Vaughan Williams (picture alliance / dpa)

Jedes der in diesem Konzert erklingenden Stücke hat in irgendeiner Weise mit Großbritannien zu tun; dabei zeigt sich die Insel, in der heute der Brexit das alles beherrschende Thema ist, durchaus feinsinnig und weltoffen.

Das hat besonders Joseph Haydn genossen, der in London und Oxford quasi auf Händen getragen wurde und sich dafür bei den Briten sowie der ganzen Musikwelt mit seinen letzten zwölf, allesamt in London uraufgeführten, Sinfonien  bedankte; die in D-Dur steht am Ende dieser großartigen Reihe. Bei Charles Ives geht es dagegen weniger um materiell handfeste als ideelle Beziehungen, wenn der amerikanische Ostküsten-Komponist (und damit quasi "Neu-Engländer") seine "unbeantwortete Frage" nach eigener Aussage in das "Schweigen der Druiden" – einer geheimnisumwitterten altkeltischen Priesterkaste – hineintönen lässt.

Andersherum wäre mancher autochthon britische Komponist vergangener Zeiten froh gewesen, wenn er auch auf dem Festland stärker zum Zuge gekommen wäre. Benjamin Britten immerhin ist das einigermaßen gelungen, vielleicht auch dadurch, dass er zwar die heimischen Traditionen bekenntnishaft hochhielt –  auch die "Lachrymae" beziehen sich auf Alt-Englisches, nämlich ein Lied des Shakespeare-Zeitgenossen John Dowland – sich aber trotzdem nie den kontinentalen Anregungen und Einflüssen verschloss. Ralph Vaughan Williams‘ Wirkung hingegen blieb lange auf die angloamerikanische Musikszene beschränkt, was sich erst in den letzten Jahren zu ändern beginnt. Zu Recht, wie auch seine unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg entstandene 6. Sinfonie beweist, die in ihrer harschen, von tonalen und instrumentatorischen Härten gekennzeichneten Klangsprache eine aus der Balance geratene Welt zeigt.

Hier können Sie das Abendprogramm nachlesen:

Abendprogramm 091117

Live aus der Philharmonie Berlin


Joseph Haydn

Sinfonie Nr. 104 D-Dur

Benjamin Britten

"Lachrymae" für Viola und Streichorchester


ca. 20.45 Konzertpause


Charles Ives

"The Unanswered Question" für Kammerorchester

Ralph Vaughan Williams

Sinfonie Nr. 6 e-Moll


Hwayoon Lee, Viola

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Leitung: Michael Francis


Surround Sound - Dolby Digital 5.1

Konzert

musicadia BremenDas goldene Zeitalter der Gambe
Das Bild zeigt die Gartenfassade des Schlosses von Versailles, im Vordergrund der Apollo-Brunnen. (picture-alliance / dpa / Olivier Boitet)

Ein Abend der oft leisen, aber dennoch eindringlichen Klänge: die Stücke von Marin, Couperin und Forqueray kommen aus einer Zeit, wo Aufführungsräume häufig viel kleiner als heute und Konzerte manchmal sehr private Vergnügungen waren.Mehr

Bayreuther FestspieleDie Meistersinger von Nürnberg
"Die Meistersinger von Nürnberg", Probenfoto von 2017, 3. Aufzug: Michael Volle (als Hans Sachs). Mit der Wagner-Oper werden am 25.07.2017 die Bayreuther Festspiele 2017 in Bayreuth eröffnet. (dpa / Enrico Nawrath / Festspiele Bayreuth )

Keine wirklich heitere, aber nach Richard Wagners Maßstäben trotzdem seine lichteste und optimistischste Oper: "Die Meistersinger von Nürnberg" zählen fast von Beginn an zum eisernen Bestand des Bayreuther Festspieltreibens.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur