Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.10.2011

Konflikte mit der Literaturwissenschaft

Shakespeare-Übersetzer: Autorschaft Shakespeares ist historisch gut belegt

Podcast abonnieren
Roland Emmerich bei der Deutschlandpremiere des Films "Anonymus" in Berlin. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Roland Emmerich bei der Deutschlandpremiere des Films "Anonymus" in Berlin. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Roland Emmerich führt mit seinem neuen Film "Anonymus" nach Ansicht des Shakespeare-Übersetzers Frank Günther "ein ziemlich altes Hündchen spazieren". Die These, dass der Earl of Oxford die Shakespeare-Dramen geschrieben habe, gebe es seit Anfang der 20er-Jahre.

Seitdem werde versucht, die Theorie zu beweisen: "Und bis zum Jahr 2011 ist es immer noch nicht gelungen." Emmerich belege seine These im Film ebenfalls nicht - und behaupte "eine unglaubliche Menge von Dingen, die historisch völliger Mumpitz sind".

Dass der Earl of Oxford der Sohn von Königin Elisabeth gewesen sei und mit seiner Mutter seinen eigenen Halbbruder gezeugt habe, sei hanebüchen, gehöre aber zur Verschwörungstheorie um den Earl, sagte Günther. Ansonsten sei der Streifen ein "schöner Kostümfilm" und "großes Kinospektakel": "Es ist ein Film über Sex und Crime und Mord und Inzest und Revolution und was will der Mensch mehr?"

Was ihn an Emmerichs Projekt ärgere, sei die Werbemaschinerie für den Film, sagte Günther. Hier sollten Konflikte mit der Literaturwissenschaft provoziert werden. Die Wissenschaftler würden als "verknöcherte alte Säcke" angesehen, die sich revolutionärem Gedankengut verschlössen. Emmerich stilisiere sich dabei zum Ketzer, der eine unterdrückte Wahrheit ans Licht bringen wolle, aber vom "Shakespeare-Establishment" mundtot gemacht werden solle. Das sei "ein bisschen albern", sagte Günther.

Ansonsten könne man gar nicht genug über Shakespeare wissen, betonte der Übersetzer: "auch aus den seltsamsten Quellen". Günther arbeitet seit den 1970er-Jahren an der Übersetzung von Shakespeare. Vermutlich in zwei Jahren wird er das gesamte Werk ins Deutsche übertragen haben. Seiner Ansicht nach ist die Autorschaft Shakespeares historisch gut belegt.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Sie können das vollständige Gespräch mit Frank Günther, das im Radiofeuilleton lief, mindestens bis zum 31.03.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Sein oder Nichtsein
"Shakespeare hat seine Stücke selbst verfasst"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur