Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.02.2012

Kleine Sprachgeschichte: Oberlausitzisch

"Zun Friehsticke änne Wurschtfettschnitte"

Von Matthias Biskupek

Podcast abonnieren
Das Rathaus von Zittau (AP)
Das Rathaus von Zittau (AP)

Hier wird gerädd, gebrilld, gequirrlt und gerollt: "Hier" ist in der Oberlausitz, in Ostsachsen. Oberlausitzisch zu sprechen, ist keine leichte Angelegenheit - denn die Zunge rollt und quirrlt, was das Zeug hält.

Das Oberlausitzische ist reich an slawischen Lehnwörtern - aus der langen Zeit des Zusammenlebens mit Sorben und Tschechen, erklärt der Humorist Hans Klecker, der sich mit dem Dialekt befasst hat. Das "nu" aus dem Tschechischen - verwirrend für manch Fremden - ist ein Ausdruck der Zustimmung.

Aber - so hat der Länderreport herausgefunden - Oberlausitzisch ist nicht gleich Oberlausitzisch. Mancherorts kommt man durch die "Hinderdiere", andernorts durch die "Hingerdür" oder die "Hingerdiere".

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Länderreport

BayernDarf es noch ein Gewerbegebiet mehr sein?
Zu sehen ist eine brachliegende Fläche am Rande einer Autobahn in Bayern. (Tobias Krone)

Weite Wiesen, klares Wasser, eine vielfältige Tierwelt: Flächenländer wie Bayern werben mit unberührter Landschaft. Doch die scheint jetzt in Gefahr: Die Landesregierung will den Bau von Gewerbegebieten auf dem Land erleichtern. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur