Seit 15:05 Uhr Infotag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Infotag
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 13.07.2011

Kleine Sprachgeschichte: Hamburgisch

Oder: Warum die da so anders sprechen

Von Hartwig Tegeler

Podcast abonnieren
Hamburger Speicherstadt. (AP Archiv)
Hamburger Speicherstadt. (AP Archiv)

Eigentlich ist ja "ahlns klor": Der Volksmund, der in Hamburg jedenfalls, weiß es schon seit Jahrhunderten: "Hochdüütsch kann jeden Dösbaddel snacken, Platt is för de Plietschen!".

Eigentlich ist ja "ahlns klor": Der Volksmund, der in Hamburg jedenfalls, weiß es schon seit Jahrhunderten: "Hochdüütsch kann jeden Dösbaddel snacken, Platt is för de Plietschen!", was in zeitgemäßes Deutsch übersetzt etwa bedeutet: Hochdeutsch kann jeder Dummkopf sprechen, Platt ist für die Schlauen.

Ansonsten ist es mit der Hamburger Sprachgeschichte so einfach nicht, denn der eigentliche Hamburger Dialekt zeichnete sich ursprünglich durch drei Großdialekte aus - unter dem tun es die Hanseaten in der Freien und Hansestadt nun eben nicht. Ursprünglich wurde in Hamburg Plattdeutsch gesprochen, schön breit, aber nicht zu verwechseln mit dem hochdeutsch geprägten Hamburger Regionaldialekt namens Missingsch, einem Gemisch aus Standarddeutsch und Plattdeutsch.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Hinweis:
Die nächste Kleine Sprachgeschichte steht am 19. Juli auf dem Programm. Dann geht es ganz Platt zur Sache, also warum und wie die da so sprechen, nämlich Platt.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Hamburgisch (pdf)
Hamburgisch (txt)

Länderreport

Volksentscheid über Berliner FlughafenMacht Tegel den Abflug?
Demonstranten fordern am 1. September 2017 auf einer Kundgebung am Berliner Kurt-Schumacher-Platz die Schliessung des Flughafens Tegel. (imago / Seeliger)

Das Kürzel TXL spaltet die Hauptstadt: Bei der Bundestagswahl wird in Berlin per Volksentscheid über die Offenhaltung des Flughafens Tegel abgestimmt. Für hunderttausende Berliner, die in der Einflugschneise leben, verknüpft sich damit die Hoffnung auf ein Leben ohne Fluglärm.Mehr

Referendum in DuisburgBürgerbegehren gegen Shoppingcenter
Plakat der Gegner des Outlet-Centers in Duisburg. (Deutschlandradio - Claudia Hennen)

Ein Shoppingcenter spaltet die Stadt Duisburg: Ein Investor will auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs das größte Outlet Center Deutschlands bauen. Ausgerechnet dort, wo sich die Loveparade-Katastrophe ereignete. Ein Referendum soll jetzt die Entscheidung herbeiführen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur