Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.07.2014

KindertagesstättenZu wenige Erzieherinnen und Erzieher

Die Situation in ostdeutschen Bundesländern ist laut einer Bertelsmann-Studie besonders schlecht

Moderation: Dieter Kassel und Ute Welty

Podcast abonnieren
Ein kleiner Junge spielt in einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Hannover (Niedersachsen).  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Ein kleiner Junge spielt in einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt in Hannover (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Weil an deutschen Kitas immer noch rund 120.000 festangestellte Erzieherinnen und Erzieher fehlen, fordert Bildungsexpertin Annette Stein eine gemeinsame "Qualitätsoffensive" von Bund, Ländern und Kommunen.

Annette Stein, Bildungsexpertin von der Bertelsmann Stiftung, hat in der Sendung "Studio 9 am Mittag" eine gemeinsame "Qualitätsoffensive" von Bund, Ländern und Kommunen gefordert, um die frühkindliche Bildung zu verbessern. Ohne den Bund könnten Länder und Kommunen die notwendigen Herausforderungen nicht stemmen. Stein plädierte für ein Bundes-Kita-Gesetz. Darin könne geregelt werden, auf welche Standards man sich verständigt und wie man "das gemeinsam" finanzieren könne - Voraussetzung dabei: "Alle Beteiligten müssen das wollen."

Eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt, dass in deutschen Kitas immer noch rund 120.000 festangestellte Erzieherinnen und Erzieher fehlen. Die Personalschlüssel für Kitas in Deutschland weichen laut der Studie teilweise erheblich von einem kindgerechten und pädagogisch sinnvollen Betreuungsverhältnis ab und sind zudem von Bundesland zu Bundesland höchst unterschiedlich.

Situation im Osten besonders "gravierend"

"Die Situation in den östlichen Bundesländern ist sehr gravierend", erklärte Steiner im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Dort würden etwa sechs Kinder unter drei Jahren von einer Erzieherin betreut. In westdeutschen Bundesländern dagegen liege der Durchschnitt bei unter vier Kleinkindern.

"Wir wollen schließlich nicht nur die Betreuung irgendwie, sondern auch eine Bildung sicherstellen," sagte Annette Stein.

Interview

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"
Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur