Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 01.02.2016

Kinderhandel in ItalienVerschleppt, versklavt, ausgebeutet

Von Tilmann Kleinjung

Podcast abonnieren
Flüchtlingsunterkunft in Rom (picture alliance / dpa / Foto: Vincenzo Tersigni / Eidon)
Kinder in einer Flüchtlingsunterkunft in Rom (picture alliance / dpa / Foto: Vincenzo Tersigni / Eidon)

In Italien sind laut Europol mehr als 5000 minderjährige Bootsflüchtlinge verschwunden. Hilfsorganisationen wie "Save the children" fürchten, dass etliche Kinder und Jugendliche Opfer von Erpressung, Menschenhandel und Ausbeutung werden.

Eine Einrichtung der italienischen Caritas für minderjährige Flüchtlinge vor den Toren Palermos. Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren stehen auf dem Balkon des Hauses und spielen Tischkicker spielen. Psychologin Anna Cullotta legt Wert auf ein offenes Klima. Jeder kann gehen und kommen, wie es ihm gefällt. Und immer wieder passiert es, dass Anna Cullotta von einem auf den anderen Tag feststellen muss: Da fehlt jemand.

"Hier hat es Personen gegeben, die angekommen sind und schon am nächsten Tag nicht mehr da waren. Manchmal sagen sie es uns und wir erklären ihnen sogar den Weg zum Bahnhof."

In den vergangenen zwei Jahren sind 10.000 minderjährige Flüchtlinge verschwunden, meldet die europäische Polizeibehörde Europol. Allein in Italien fehlt von mehr als 5000 Kindern und Jugendlichen jede Spur. "Oft ist die Erklärung harmlos", sagt Carlotta Bellini von der Hilfsorganisation "Save the children".

"Sie verschwinden oft schon nach wenigen Stunden aus dem Hafen, wo sie ankommen, um vor allem Richtung Rom oder Mailand weiterzufahren. Von dort organisieren sie ihre Weiterfahrt in andere europäische Länder. Ihr bevorzugtes Ziel ist Deutschland."

Junge Männer, die sich auf eigene Faust auf den Weg machen, auf der Suche nach Verwandten im Ausland oder nach Arbeit. "Save the children" hat festgestellt, dass vor allem junge Ägypter unter menschenunwürdigen Bedingungen in Italien arbeiten. Jugendliche, die eigentlich in die Schule gehören und nicht auf die Baustelle oder in den Großmarkt.

"Weil sie Geld nach Hause schicken müssen, nehmen sie jede Arbeit an. Man kann sie auf dem Obst- und Gemüsegroßmarkt finden, wo sie ausgenutzt werden und ein, zwei Euro die Stunde verdienen. Oft arbeiten sie zwölf Stunden am Stück."

Haus der Caritas in Palermo (Deutschlandradio / Tilmann Kleinjung )Im Haus der Caritas in Palermo erhalten die Flüchtlinge Sprachunterricht. (Deutschlandradio / Tilmann Kleinjung )

Um die Kinder nach Europa schicken zu können, haben sich die Eltern verschuldet. Und die Kinder müssen diese Schuld in Europa abarbeiten. Auch das ist Teil des kriminellen Schleppergeschäfts. Besonders gefährdet sind junge Mädchen aus Nigeria. Sie werden häufig Opfer von Menschenhändlern, sagt Carlotta Bellini.

"Sie landen in Hotels oder Pensionen. Viel öfter noch auf dem Straßenstrich. An diese Mädchen kommt man praktisch nicht heran. Sie werden streng kontrolliert, nicht nur von Männern, auch von Frauen, den sogenannten ´Mamans`. Die halten den Kontakt zu den verschiedenen Männern aus Libyen oder Nigeria, die die Mädchen kaufen und verkaufen."

Italien scheint dem Phänomen der verschwundenen Flüchtlingskinder wenig entgegensetzen zu können und zu wollen. Hilfsorganisationen wie "Save the children" fordern mehr Kontrollen und vor allem mehr Plätze in Aufnahmeeinrichtungen für Minderjährige.

Das Haus der Caritas in Palermo gilt da als vorbildlich. Hier erhalten die Jugendlichen aus Afrika Sprachunterricht, Rechtsberatung und therapeutische Angebote. In ein Gefängnis will Anna Cullotta ihr Haus nicht verwandeln.

"Die Türen bleiben immer offen. Die Jugendlichen wissen, dass dies kein geschlossenes Lager ist. Es ist ein Aufnahmezentrum und wir versuchen, ihnen zu vermitteln, dass das eine Chance für sie ist."

Mehr zum Thema:

Unicef-Studie - "Kinder bleiben Kinder - auch auf der Flucht"
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 09.09.2014)

Treffen der EU-Innenminister - Wer sichert die Grenzen?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.01.2016)

Moderner Sklavenhandel - "Das ist eine Krake"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.08.2014)

Interview

Mount Everest Der Mythos des abgebrochenen Hillary Step
Der Bergsteiger Hans Kammerlander. (imago/Klaus Martin Höfer)

Es war wohl das Erdbeben in Nepal 2015 das den Mount Everest eine berühmte Felsstufe kostete. Extrembergsteiger Hans Kammerlander spricht über den Mythos rund um den legendären Hillary Step und verweist darauf, dass Berge sich ständig verändern. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neue Staffel "Twin Peaks"Ein filmästhetischer Vorreiter
Wandbemalung in einem Café in Twin Peaks mit aufgemaltem Ortsschild (Deutschlandradio / Juliane Schiemenz)

Gute Nachricht für "Twin Peaks"-Fans: Nach fast 27 Jahren Pause startet in dieser Woche die dritte Staffel der Kultserie. Hendrik Efert hat sich die ersten Folgen angesehen und ist beeindruckt. Vor allem vom Sound Design: "Das ist wirklich bemerkenswert."Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Carsten Jensen: "Der erste Stein" Die Hölle auf Erden
Buchcover "Der erste Stein" von Carsten Jensen (Albrecht Knaus Verlag/imago/Kyodo News)

Dänische Nato-Soldaten kämpfen in Afghanistan, bis sie von ihrem Zugführer verraten werden. Doch wer ist Verräter, wer gehört zu Taliban und wer ist Warlord? "Der erste Stein" von Carsten Jensen entwickelt sich vom Kriegsroman nach und nach zu einem bösen Polit-Thriller.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur