Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Dienstag, 23.01.2018

Nachspiel | Beitrag vom 10.09.2017

Kinder im SpitzensportWie belastbar ist ein Zwölfjähriger?

Moritz Anderten im Gespräch mit Jörg Degenhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Fußball spielende Kinder (dpa/picture alliance/anp Koen Suyk)
Wie jung dürfen Kinder im Fußball-Leistungssport sein? (dpa/picture alliance/anp Koen Suyk)

Der Fall des zwölfjährigen Dortmunder Fußballtalents Youssoufa Moukoko ist nur ein besonders spektakuläres Beispiel, aber kein Einzelfall. Auch in anderen Sportarten würden immer jüngere Kinder gescoutet, meint der Sportpsychologe Moritz Anderten.

Mit zwölf Jahren in die "U 16"-Fußballnationalmannschaft? Der Fall des Dortmunder Supertalents Youssoufa Moukoko wirft Fragen auf. Nicht nur, ob der körperlich wesentlich reifere wirkende Deutsch-Kameruner tatsächlich erst zwölf Jahre alt ist. Sondern auch, ob es ethisch zu verantworten ist, ein Kind in einer höheren Altersklasse spielen zu lassen und dadurch immensem Druck auszusetzen.

Der Sportpsychologe Moritz Anderten, Geschäftsführer von "mentaltalent.de", rät dazu, in solchen Fällen auch den Rat von Psychologen einzuholen. "Denn auch die psychologischen oder mentalen Herausforderungen, die wir den Kindern dort auferlegen, sind zu beachten", mahnte er im Deutschlandfunk Kultur. "Wie belastbar ist ein Kind mit zwölf Jahren? Wie viel Wettkampfbelastung kann es überhaupt auch psychisch ertragen?"

Auch die psychische Belastung ist zu berücksichtigen

Grundsätzlich sei es nicht ausgeschlossen, dass ein Jüngerer vorzeitig in der U16 Erfahrungen machen könne, sagt Anderten mit Blick auf den Fall Moukoko. Allerdings könne das nur im Einzelfall entschieden werden. Außerdem müsse der Prozess sportpsychologisch begleitet werden, betont Anderten. "Das heißt, den Jungen erstens ganz konkret darauf vorzubereiten, was dort passieren wird, also Vorbereitung, dann während der Maßnahme ihn auch sportpsychologisch genau unter die Lupe zu nehmen. Also genau zu gucken, wie verhält er sich, auch im Kreise der Älteren? Wir kommt er mit dem Druck im Spiel klar?"

Ein Einzelfall ist Youssoufa Moukoko offenbar nicht: "Wir haben auch in anderen Sportarten das Phänomen, dass immer jüngere Kinder immer schneller schon beobachtet werden, gescoutet werden und immer schneller versucht werden, in die Hochleistungssportstrukturen reingedrückt zu werden", so Anderten.

(uko)

Nachspiel

Klimawandel und BergsteigenWenn die Gletscher schwinden
Bergsteiger auf einem Gletscher, im Hintergrund der Piz Palü. (imago / Imagebroker)

Der Klimawandel wirkt sich in den Alpen doppelt so drastisch aus wie im Flachland. Das Schmelzen der Gletscher ist für Bergsportler ein Gefahr. Hänge geraten ins Rutschen, an Hütten zerbröselt der Untergrund. Der Bergsport muss sich diesen Verhältnissen anpassen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur