Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 

Sonntag, 19.11.2017

Nachspiel | Beitrag vom 17.09.2017

KampfkunstDer Niedergang der Kung-Fu-Kultur in Hongkong

Von Tobias Nagorny

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kung-Fu-Schulen, wie die auf dem Bild, müssen in Hong Kong ums Überleben kämpfen. (Deutschlandradio-Tobias Nagorny)
Kung-Fu-Schulen, wie die auf dem Bild, müssen in Hong Kong ums Überleben kämpfen. (Deutschlandradio-Tobias Nagorny)

Vor rund 40 Jahren wurde Kung Fu weltweit bekannt. Hongkong galt als Mekka des Kampfsports, auch die Film-Ikone Bruce Lee kam von dort. Der Hype ist vorüber. Schulen, die die traditionelle Kampfkunst lehren, müssen schließen.

Der weltweit bekannteste Hongkonger ist immer noch Bruce Lee. Mit Filmen wie "Enter the Dragon" machte er Kung Fu in den 1970er-Jahren auf dem ganzen Globus bekannt.

Jahrzehntelang war die chinesische Kampfkunst im Zeichen des Drachen fester Bestandteil der Alltagskultur und Volkssport in Hongkong. Doch heute interessiert sich in der südchinesischen Metropole kaum noch jemand dafür.

Kung-Fu-Schulen müssen schließen oder sie kämpfen ums Überleben. Für viele junge Hongkonger ist diese traditionelle Kampfkunst und Lehre nur noch ein altmodisches Relikt - der Sport ihrer Väter und Onkel. Das Kung Fu-Fieber der 1970er und 80er ist längst erloschen.

Mehr zum Thema

Infotag - Kung Fu bei den Berliner Shaolin Mönchen
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 06.06.2016)

Taekwondo-Trainerin und Rechtsanwältin Sunny Graff - "Ein Tag ohne Schreien ist wie ein Tag ohne Sonne"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 13.09.2017)

Nachspiel

Diabetes im LeistungssportTrotz Zucker noch im Ring
Enrico Kölling (li.) boxt im Juni 2014 in Schwerin gegen Patrick Bois aus Frankreich (dpa picture alliance / Jens Büttner)

Diabetes - eine Diagnose, die viele Leistungssportler als Karriere-Ende auffassen würden. So dachte auch Enrico Kölling, als bei ihm die Stoffwechselstörung attestiert wurde. Doch der Profi-Boxer nimmt die Herausforderung an - das Comeback gelingt.Mehr

Deutsche Eishockey-LigaMit einem Kodex gegen Manipulationen
Yannic Seidenberg (EHC Red Bull Muenchen) in der Hauptrundenbegegnung der Deutschen Eishockey Liga zwischen dem EHC Red Bull Muenchen und den Iserlohn Roosters am 29.10.2017.  (imago)

Manipulationsskandale habe es bei der Deutschen Eishockey-Liga bislang zwar nicht gegeben, sagt Liga-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Mit einem "Anti-Manipulations-Code" wolle man nun sicherstellen, dass dies auch so bleibt. Dabei dürfte es auch um den Schutz der Marke gehen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur