Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.05.2015

Kämpfe in PalmyraSchnelle Hilfe gegen Kulturzerstörung

Moderation: Axel Flemming

Podcast abonnieren
Ein Tourist steht im November 2011 vor Ruinen in der antiken Stadt Palmyra in Syrien, die einst ein Handelszentrum zwischen Ost und West war Die Ruinen des UNESCO-Weltkulturerbes erstrecken sich über sechs Quadratkilometer.  (Imago / Xinhua / Yin Bogu)
Ein Tourist steht im November 2011 vor Ruinen in der antiken Stadt Palmyra in Syrien. (Imago / Xinhua / Yin Bogu)

Angesichts der Kämpfe in der antiken syrischen Stadt Palmyra fordert der Altorientalist Markus Hilgert mehr weltweites Engagement zum Schutz von Weltkulturerbestätten. Man dürfe betroffene Länder nicht alleine lassen, eine "konzertierte Aktion" sei nötig.

In der antiken syrischen Stadt Palmyra halten die Gefechte zwischen Regierungstruppen und Kämpfern des Islamischen Staats an. Beobachter fürchten, dass die Extremisten die Weltkulturerbestätte zerstören könnten. Der Altorientalist und Direktor des Vorderasiatischen Museums Berlin, Markus Hilgert, forderte im Deutschlandradio Kultur mehr weltweites Engagement zum Schutz der historischen Schätze.

Auch wenn es über Zerstörungen in Palmyra noch keine konkreten Berichte gibt, sei die Weltgemeinschaft "in der aktuellen Situation nahezu hilflos", sagte Hilgert. "Wir sind nicht in der Lage, effektiv zum Schutz dieses kulturellen Erbes einzuschreiten." Man müsse sich genauer überlegen, "wie wir diese Schätze in Zukunft schützen wollen - das kann man nicht nur den entsprechenden Ländern überlassen, sondern das muss auch eine konzertierte Aktion internationaler Kräfte sein."

Markus Hilgert, Leiter des Vorderasiatischen Museums in Berlin (Deutschlandradio - Philipp Eins)Markus Hilgert, Leiter des Vorderasiatischen Museums in Berlin (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Palmyra sei eine Handelsstadt auf der Route zwischen China, Persien und Indien gewesen, ein "kultureller Brennpunkt für den gesamten Orient", so Hilgert. Die gut erhalten Bauwerke aus den ersten Jahrhunderten nach Christus seien "wirklich etwas ganz Besonderes". Die archäologischen Zeugnisse in Palmyra ließen sich zudem bis in die Steinzeit zurückverfolgen.

Mehr zum Thema:

Antike Stadt Palmyra - Angst vor der Zerstörung eines Kulturerbes
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 16.05.2015)

Syrien - IS-Terroristen stehen kurz vor weltberühmter Antikenstadt Palmyra
(Deutschlandfunk, Aktuell, 14.05.2015)

Interview

FacebookStreit um virtuelles Erbe geht weiter
Auf dem Display eines iPhones ist das App-Logo von Facebook zu sehen (gestelltes Foto mit Wischeffekt). (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Dürfen Eltern auf die Facebook-Daten ihres verstorbenen Kindes zugreifen? – Das sollte das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz entscheiden. Die Juristen schlugen eine außergerichtliche Einigung vor: Facebook könne die Chats mit geschwärzten Namen herauszugeben.Mehr

InsektensterbenMüssen wir bald die Pflanzen von Hand bestäuben?
Biene im Anflug auf eine Sonnenblume (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Ohne Bienen keine Kirschen oder Äpfel. Auf diese Formel lassen sich die Folgen des Insektenschwunds reduzieren. Der Insektenforscher Thomas Schmitt warnt: Wenn wir weiter die Lebensräume von Insekten einschränken, wird das nicht nur fatale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur