Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit | Beitrag vom 10.02.2018

Judith-Hopf-Ausstellung in BerlinMit Humor und Aggression

Judith Hopf im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
´Das Kunstwerk "Birne" (2018) von Judith Hopf in ihrer Ausstellung im Berliner KW Institute for Contemporary Art. (Frank Sperling)
Ein Eindruck aus Judith Hopfs Ausstellung im Berliner KW Institute for Contemporary Art. (Frank Sperling)

Überdimensionale Bälle und Hände aus Ziegelstein. Es sind Objekte wie diese, die die Künstlerin Judith Hopf derzeit im Berliner KW Institute for Contemporary Art ausstellt. An der Frankfurter Städelschule ist sie zudem Kunstprofessorin.

Ziegelstein als Material fasziniere sie, weil es ein Kulturgut sei, das sich in allen Ländern der Erde wiederfinde, sagte Hopf im Deutschlandfunk Kultur.

"Ich hatte das Bedürfnis, als Stadtbewohnerin und begeisterte Berlinerin dem Rechnung zu tragen, indem ich mit den Materialien, die diese Stadt gestalten auch noch an andere Ästhetiken anknüpfe."

Überdimensional große Bälle aus Ziegelsteinen

Ihre roten Ziegelstein-Skulpturen im KW Institute for Contemporary Art zeigen überdimensionale Bälle oder Hände, deren Finger auf etwas zeigen.

"Diese ganzen Arbeiten haben eine leichte Verschiebung durch ihre Schwere. Es ist nicht nur freundlich oder 'comic'. Sondern es ist tatsächlich sehr mächtig."

Zu ihren anderen Werken, Laptop-Figuren aus Metall, habe sie die Lektüre technikkritischer Texte, beispielsweise von Avital Ronell oder Friedrich Kittler, angeregt.

"Die Akademierichtung, die sich mit den Techniken auseinandergesetzt hat und deren Philosophien, habe ich versucht umzusetzen und das Wandern der Dinge und der Techniken in die Körper oder dieses Anschließen zu interpretieren und einen skeptischen Blick darauf zu werfen."

Eine Kuratorin habe zu den Figuren gesagt, sie erinnerten sie an "schwache Cyborgs", die in keiner Weise eine "Superpower" erkennen ließen.

Hopf will die gesellschaftliche Ordnung hinterfragen

In einer anderen Arbeit, einem Video ist ein Au-Pair-Mädchen zu sehen, die erst das Bad und dann das ganze Haus ihrer Arbeitgeber unter Wasser setzt, bis alle Besitztümer wegschwimmen. Mit diesem Werk wolle Hopf einerseits einen Stummfilm-Suffragetten-Film nachstellen, andererseits aber auch mit Humor und Aggression die gesellschaftliche Ordnung hinterfragen.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchöner Wohnen bei den Neandertalern
Höhlenmalerei in der Höhle La Pasiega in Spanien, die von Neandertalern stammt (P. Saura)

Das hätte man unseren frühen Vorfahren ja gar nicht zugetraut! Dass die Neandertaler nicht nur Keulen, sondern auch Pinsel schwingen konnten, ist eines der Themen in den Feuilletons. Außerdem im Focus: wie die Seriensucht die Romane killt. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Volksbühne Berlin: "Liberté"Ein Abend zum Schämen
Die Schauspielerinnen Ingrid Caven, Leonie Jenning und Anne Tismer während einer Fotoprobe zur Uraufführung des Stücks 'Liberté' von Albert Serra in der Volksbühne Berlin. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

An der Berliner Volksbühne hat das Stück "Liberté" des preisgekrönten katalanischen Regisseurs Albert Serra Uraufführung gefeiert. Trotz bedeutender Darsteller wie Ingrid Caven und Helmut Berger wünscht sich unser Kritiker André Mumot "die schnellstmögliche Absetzung des Stücks". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur