Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.10.2015

Johano Strasser zum "Spiegel"-ArtikelBotho Strauß zündelt wieder

Johano Strasser im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren

Im "Spiegel" warnt der Dramatiker Botho Strauß vor einer "Flutung des Landes mit Fremden" und sieht das Ende der deutschen Geistesgeschichte gekommen. "Ein ziemlich wehleidiger Abgesang" ist das, findet der Publizist, Schriftsteller und ehemalige Präsident des deutschen PEN-Zentrums, Johano Strasser.

1993 hat Botho Strauß mit seinem Essay "Anschwellender Bocksgesang" einen der umstrittensten Texte der Nachwendezeit geschrieben - jetzt legt er nach und skizziert in dem Debattenbeitrag "Der letzte Deutsche" den Untergang der nationalen Kultur vor dem Hintergrund der Zuwanderung. Bedenklich sei das, sagt Johano Strasser.

Der Text sei sehr rückwärtsgewandt, so der Publizist im Deutschlandradio Kultur.

"Er ist getragen von kulturellem Schmerz und einer Untergangserwartung."

Gegen Veränderungsprozesse wie den derzeitigen sei schon immer "dieser Singsang" mobilisiert worden. Strasser:

"Ich habe immer den Eindruck beim Lesen: Hier spricht ein sehr vereinsamter, sich selbst in seiner Einsamkeit auch stilisierender Mensch."

Johano Strasser, deutscher Politologe, Publizist und Schriftsteller (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)Johano Strasser, deutscher Politologe, Publizist und Schriftsteller (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Um eine Glosse, wie der Text überschrieben sei, handele es sich sicher nicht, sagt der Publizist. 

"Eine Glosse ist immer etwas, wo der Autor auch seine eigenen Stereotypen und Denkgewohnheiten lächelnd in Frage stellt. Und von dieser Infragestellung der eigenen Position kann hier überhaupt keine Rede sein."

Stattdessen steckten in dem Text "alle möglichen kleinen Verbeugungen vor rechten, populistischen Strömungen."

Botho Strauß setzte in seinem Debattenbeitrag auf Codewörter und Signalbegriffe - und darauf, dass sie etwas auslösten. Eine klare Position sei nicht erkennbar, außer kulturellem Schmerz und der Vorstellung, "dass alles den Bach runtergeht."

Mehr zum Thema

Botho Strauß - Der Wortzauberer
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.12.2014)

Aus den Feuilletons - Botho Strauß zum 70. Geburtstag
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 28.11.2014)

Interview

Publizist über die AfD"Jeder soll eine Chance bekommen"
Alexander Kissler, deutscher Literatur- und Medienwissenschaftler, Kulturjournalist, Moderator und Sachbuchautor. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Die Medien hätten im Umgang mit der AfD eine "gewisse Lernschuld", kritisiert der Publizist Alexander Kissler. Er plädiert dafür, der Partei mit mehr Gelassenheit zu begegnen - und auf die Stabilität der deutschen Demokratie zu vertrauen.Mehr

AfD im Bundestag"Keine Gefahr, sondern eher eine Chance"
Alexander Gauland, Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD) und Alice Weidel, Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD), jubeln am 24.09.2017 auf der Wahlparty ihrer Partei in Berlin. (picture-Alliance / dpa / Julain Stratenschulte)

Die AfD lässt die Fünf-Prozent-Hürde weit hinter sich und zieht erstmals in den Bundestag ein. Ist deshalb die Demokratie gefährdet? Nein, sagt Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel. Die Auseinandersetzung mit der AfD sei sogar eine Chance für die etablierten Parteien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur