Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 26.05.2018
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Nachspiel | Beitrag vom 22.04.2018

JemenSogar im Krieg wird Fußball gespielt

Oliver Ramme im Gespräch mit Thomas Jaedicke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf einen Fußballplatz im Jemen (Oliver Ramme / Deutschlandradio )
Blick auf einen Fußballplatz im Jemen (Oliver Ramme / Deutschlandradio )

Hunger, Bürgerkrieg, Cholera - im Jemen spielt sich die derzeit schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt ab. Trotzdem hat es die Fußball-Nationalmannschaft geschafft, sich für die Asienspiele 2019 zu qualifizieren. Oliver Ramme war für uns in Aden.

Seit 2011 herrscht im Jemen ein blutiger Bürgerkrieg, in den sich mittlerweile auch Saudi-Arabien und der Iran eingeschaltet haben. Millionen Jemeniten brauchen humanitäre Hilfe, Hunderttausende sind von Cholera betroffen.

Doch Fußball gespielt wird dennoch: Zwar ruht der offizielle Ligabetrieb, aber es finden gelegentlich Freundschaftsspiele statt. Und die Nationalmannschaft, die regelmäßig im Ausland spielt, hat sich sogar für die Asienmeisterschaft 2019 qualifiziert.

Unser Reporter Oliver Ramme war in Aden und hat beobachtet: Eine erfolgreiche Nationalmannschaft wird begeistert empfangen – auch wenn es dem durch den Bürgerkrieg geschundenen Land noch so schlecht geht. Im Gespräch mit Thomas Jaedicke berichtet Oliver Ramme, was er im Jemen erlebt hat und was Fußball gerade jetzt für das Land bedeutet.

Mehr zum Thema

Katar unter Boykott - Kein Mangel und keine Sklaven im WM-Land?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 26.10.2017)

Lage im Jemen - "Kinder spielen während Bombardements Fußball"
(Deutschlandfunk, Interview, 08.04.2015)

Nachspiel

150 Jahre Rennbahn HoppegartenLeben im Galopp
Zuschauer sehen sich auf der Rennbahn Hoppegarten einen Lauf an, aufgenommen 2012 (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Die vielleicht schönste Pferderennbahn Deutschlands wird 150: Hoppegarten am östlichen Stadtrand von Berlin. Von Preußenkönig Wilhelm I. persönlich eröffnet, überdauerte sie die Nazi-Herrschaft und die DDR und ist heute wieder eine Topadresse für den Pferdesport.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur