Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 12.10.2014

Jaron Lanier Internetpionier erhält Friedenspreis

Der US-Schriftsteller warnt in seiner Dankesrede vor der Macht der Internetkonzerne

Podcast abonnieren
Jaron Lanier bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche. (DANIEL ROLAND / AFP)
Jaron Lanier bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche. (DANIEL ROLAND / AFP)

Der deutsche Buchhandel ehrt einen Computer-Freak, der über digitale Auswüchse schimpft: Jaron Lanier. Der diesjährige Friedenspreisträger hat ein Computerspiel programmiert und drei Bücher geschrieben, die aktuelle Fragen der digitalen Gesellschaft behandeln.

Der Informatiker Jaron Lanier hat den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche entgegengenommen. Künstliche Intelligenz sollte nicht mehr sein als ein technisches Hilfsmittel, sagte er in seiner Dankesrede. Das Internet dürfe nicht zur einzigen Plattform der Kommunikation werden. Lanier betrachtete das World Wide Web anfangs als Heilsbringer für die Demokratie. "Wir dachten, wenn die Information im Netz frei fließt, haben alle Menschen Zugang dazu." 

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, sagte in seiner Laudatio, kaum jemand habe die Gefahren und Risiken der zunehmenden Digitalisierung grundsätzlicher benannt als Jaron Lanier. Er warnte davor, "Computer und Netzwerke über das Menschliche zu stellen, den Menschen also klein zu machen".

Internetpionier Lanier kritisiert etwa in seinem jüngsten Buch "Wem gehört die Zukunft?" das Geschäftsmodell von Internetunternehmen wie Facebook, die massenhaft persönliche Daten von Internetnutzern sammeln. In seiner Rede sagte Lanier, Internetnutzer würden sich "der billigen und beiläufigen Massenspionage und -manipulation" unterwerfen. 

Mit dem Friedenspreis ehrt der Deutsche Buchhandel seit 1950 Persönlichkeiten, die sich für Völkerverständigung und Menschlichkeit einsetzen. Der Preis gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen Deutschlands. Zu den bekanntesten Preisträgern gehören Albert Schweitzer (1951), Hermann Hesse (1955) und Siegfried Lenz (1988).

oma/dpa

Mehr zum Thema:

Vordenker und Kritiker von Internetkonzernen
(Deutschlandfunk, Corso, 09.10.2014)

Jaron Lanier - Der Pixibuchfriedenspreisträger
(Deutschlandfunk, Kommentar, 05.06.2014)

Friedenspreis an Internetpionier - "Ein politisches Signal"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 05.06.2014)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Leonard Gardner: Fat CityEin Kalifornien der Hoffnungslosigkeit
Buchcover: Leonard Gardner: Fatcity vor dem Hintergrund eines Baumwollfeldes (dpa / Peer Körner)

Ende der 1960er-Jahre in den USA verfilmt, erlangte Leonard Gardners Boxerroman einigen Rum. Gardners Thema ist der Alltag in der Metropole der US-Westküste: rau, rassistisch, berechnend. Der Blumenbar Verlag hat die Geschichte nun neu verlegt und neu übersetzen lassen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur