Seit 06:05 Uhr Studio 9
 

Samstag, 16.12.2017

Interview

Interview vom 15.12.2017
Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns mit roten bis blauen Flächen. Je rötlicher ein Areal, desto mehr Myelin ("weiße Substanz") gibt es dort. (Nature / Matthew F. Glasser, David C. Van Essen)

Soziale MedienWas Facebook mit unseren Gehirnen macht

Warum werden einige Jugendliche regelrecht süchtig nach sozialen Medien? Facebook etwa bediene sich raffinierter Mechanismen, um Usern vorzugaukeln, sie seien dort unersetzlich - und Facebook unentbehrlich für sie, sagt Neurowissenschaftlerin Franca Parianen.

Interview vom 14.12.2017
Internetkabel an einem Breitbandanschluss. (imago stock&people)

Abschaffung der Netzneutralität Kein Signal für Europa

Die EU-Abgeordnete Julia Reda ist optimistisch, dass die US-Entscheidung gegen die Netzneutralität sich nicht auf die EU auswirken wird. Im Gegenteil - sie glaubt, dass das europäische Gesetz eines Tages auch in Washington als Vorbild dienen könnte.

Interview vom 13.12.2017
Drei Frauen sehen einen spannenden Film (imago / Indiapicture)

Wissenschaftliche StudieWarum wir uns gern gruseln

Warum können wir Gefühle wie Trauer, Angst oder Grusel beim Filmegucken oder Lesen genießen? Der Wissenschaftler Winfried Menninghaus hat herausgefunden, inwiefern negative Gefühle einen positiven Beitrag für die Kunst leisten.

Ein kleines Mädchen hält sich die Hände vor das Gesicht.  (Unsplash / Caleb Woods )

Seltene KrankheitenWenn Kinder an Demenz erkranken

Wer denkt, dass nur alte Menschen von Demenz betroffen sind, irrt. Auch etwa 700 Kinder in Deutschland leiden an Demenz. Frank Stehr von der NCL-Stiftung will die Forschung vorantreiben und so nicht nur erkrankten Kindern, sondern auch Erwachsenen helfen.

Robert Gernhardt (picture alliance/dpa/Foto: Bernd Thissen)

80. Geburtstag von Robert GernhardtKomik als Lustgewinn

Robert Gernhardt war als Lyriker, Autor und Zeichner ein Ausnahmetalent. Er suchte in allem nach der Fallhöhe – und die Komik vor allem dort, wo andere sie erst mal nicht vermuteten, sagt "Titanic"-Chefredakteur Tim Wolff. Eine Würdigung.

Interview vom 12.12.2017
Tunesierinnen demonstrieren am internationalen Frauentag 2014 in Tunis für mehr Rechte. (8.3.2014) (dpa/ picture alliance / Mohamed Messara)

Politologin Dorothea GädekeLässt sich Demokratie exportieren?

Zur Entwicklungszusammenarbeit vieler Länder gehört auch Demokratieförderung. Doch Kritiker sehen darin die Fortsetzung des Kolonialismus mit anderen Mitteln. Durchaus zu Recht, meint die Politologin Dorothea Gädeke. Dennoch könne eine externe Förderung von Demokratie gelingen.

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (dpa / Wolfram Steinberg )

Mietexplosion in den StädtenSelbst Besserverdienende geraten unter Druck

Bezahlbarer Wohnraum in den Städten wird knapp. Ein Gegenmittel: mehr sozialer Wohnungsbau. Der Mittelschicht hilft das allerdings nicht. Auch Krankenschwestern und Feuerwehrleute fänden immer schwerer Wohnungen, warnt die Soziologin Christine Hannemann. Sogar Besserverdienende seien inzwischen betroffen.

Ein Mitarbeiter transportiert am 28.04.2017 beim Amazon Logistikzentrum in Rheinberg.  (dpa/Ina Fassbender)

Ökonom Thomas StraubhaarErleben wir das Ende der Globalisierung?

Auf dem Weltmarkt gibt es neue Kräfteverhältnisse. Daher sieht der Ökonom Thomas Straubhaar keine Zukunft mehr für eine globale Regulierung des Welthandels durch die WTO. Doch er sieht Alternativen, wie Handelsbeziehungen stattdessen funktionieren könnten.

Interview vom 11.12.2017
Buchcover: "Das Buch der Tiere: 100 animalische Streifzüge durch die Weltliteratur" (Edition Atelier)

Alternative zu WeihnachtenTiere lesen statt schenken!

Jedes Jahr hoffen Kinder auf ein Tier unter dem Weihnachtsbaum. Doch was, wenn der Enthusiasmus nachlässt und sich niemand kümmert? Vielleicht bietet sich da eine literarische Lösung an: Martin Thomas Pesl ist vom Fach. Im September erschien sein "Buch der Tiere", für das er 100 Tiere aus der Weltliteratur porträtierte.

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Interview vom 09.12.2017
Ein Adventskranz mit einer angezündeten Kerze (picture alliance / dpa / Foto: Monika Skolimowska)

Rituale in der Weihnachtszeit"Das hat etwas Stabilisierendes"

Die Zeit rund um Weihnachten ist geprägt von vielen Ritualen. Doch das Fest sei auch heute noch mehr als nur eine Hülle, sagt der Theologe Stephan Wahle. Dass die Gesellschaft an Heiligabend "fast still wird", werde etwa als wohltuend empfunden.

Interview vom 08.12.2017
Das Logo der SPD beim Bundesparteitag am 07.12.2017 in Berlin. (dpa / Michael Kappeler)

SPD-ParteitagLob für Abschied von den Worthülsen

Vor der Leblosigkeit der Worthülsen aus Politik, Medien und auch Wissenschaft hat die Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing, Ursula Münch gewarnt. Die politische Kommunikation müsse wieder lebendiger werden. Auch die SPD solle sich mehr den Grundsatzdebatten widmen

Interview vom 07.12.2017
Bitcoins (dpa)

BitcoinExperte warnt vor "heißlaufendem Hype"

Der Höhenflug beim Bitcoin hält an. Zu Beginn des Jahres lag der Wert bei 1000 Dollar, nun knackte er die Marke von 15.000 Dollar. Wer jetzt noch investiere, müsse mit dem Verlust des eingesetzten Kapitals rechnen, warnt der Wirtschaftsinformatiker Gilbert Fridgen.

Die hochauflösenden Panomera-Kameras sind an der Brüstung des Berliner Europa-Centers befestigt und überwachen den Breitscheidplatz während des evangelischen Kirchentages und des DFB-Pokalfinales im Mai 2017. (imago/Olaf Selchow)

VideoüberwachungWas bringt sie wirklich?

Macht Videoüberwachung unser Leben sicherer? Und was ist mit dem Datenschutz? Viele Bundesbürger haben einen eher skeptischen Zugang zu Kameras, die das öffentliche Leben überwachen. Der ehemalige Chef von Europol, Max-Peter Ratzel, hält das für falsch.

Interview vom 06.12.2017
#Meetoo-Demonstration gegen sexualisierte Gewalt und sexistische Übergriffe am 28.10.2017 in Berlin Neukölln. (imago/Bildgehege)

US-Magazin "Time"#Metoo-Aktivistinnen sind "Personen des Jahres"

Unter #metoo machen immer mehr Menschen in den sozialen Medien öffentlich, von wem sie sexuell belästigt wurden. Das US-Magazin "Time" hat die Initiative darum zur "Person des Jahres" gekürt. Für den Soziologen Harald Welzer hat eine wesentlich ältere soziale Bewegung dafür den Boden bereitet.

Seite 1/444
Dezember 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Studio 9

Über Antisemitismus redenSind wir zu verkrampft?
Eine Frau und ein Mann beschuldigen sich gegenseitig (Illustration). (imago stock&people)

Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung und brennenden Israel-Fahnen in Berlin stellt sich die Frage: Wie positionieren wir uns in Deutschland und warum fällt uns das so schwer? Ein Gespräch mit dem deutsch-jüdischen Aktivisten Shai Hoffmann.Mehr

45 Jahre nach Apollo 17Was fasziniert uns so am Mond?
Der Mond in einer Weltraumaufnahme in einer Totalen. (Unsplash/Esaias Tan)

Donald Trump träumt vom Flug zum Mond und ist damit nicht allein: Auch die Russen und Chinesen wollen hin. Aber warum eigentlich greifen jetzt wieder alle nach dem Mond? Astronaut Thomas Reiter über die faszinierende Wirkung des Erdtrabanten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur