Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.06.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview

Interview vom 21.06.2018
Arbeiter installieren Solarzellen auf einem Dach, aufgenommen am 06.03.2012 in Igersheim. (dpa picture alliance / Daniel Kalker)

Solarenergie Deutschland hinkt bei Photovoltaik hinterher

Über der Solarenergie scheine die Sonne, sagt Andreas Bett, Leiter des federführenden Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme. Doch während die Branche überall auf der Welt wachse, fehlten in Deutschland die politischen Rahmenbedingungen.

Interview vom 20.06.2018
An einer Grundschule in Stuttgart laufen Schüler an einem Schild vorbei, das überfürsorgliche Eltern ermahnt, ihre Kinder alleine weitergehen zu lassen. (picture alliance / dpa / Inga Kjer)

Studie zu Helikopter-Eltern Zu viel Fürsorge schadet Kindern

Kinder brauchen die Erfahrung, sich selbst zu bewähren, sagt der Erziehungswissenschaftler Herbert Renz-Polster. Überfürsorgliche "Helikopter-Eltern" wollen ihren Kindern dieses Erlebnis ersparen - doch das könnte unerwünschte Nebenwirkungen haben.

(Hannes Jung)

Fotos von der AfDPartei ohne Empathie

Der Fotojournalist Hannes Jung hat die AfD und ihre Anhänger fotografiert. Im Interview erzählt er, wie subjektiv die Fotografie ist - und warum das auch ganz richtig so ist.

Roggenbrot mit Kräuterquark (imago / Chromorange)

Sozialprojekt "Brot am Haken"Stullen, die von Herzen kommen

Manchen Menschen fehlt das Geld, um sich regelmäßig gutes Brot leisten zu können. Das Münchner Projekt "Brot am Haken" ermuntert Bürger, beim Bäckerbesuch Gutscheine zu verschenken. Einfach um Freude zu bereiten, sagt Initiatior Michael Spitzenberger.

Interview vom 19.06.2018
Ansicht des Kraftwerks Niederaußem von der RWE Power. (imago stock&people)

Reden ohne HandelnDer Sedierungseffekt des Klimadialogs

Der Petersberger Klimadialog soll den Weltklimagipfel vorbereiten helfen und die Staaten im Gespräch halten über den Klimawandel. Genau das suggeriert uns aber: Da passiert was, und schon ist Klima kein Thema mehr, meint der Soziologe Felix Ekardt.

Roboter Pepper im Dlf-Studio (Deutschlandradio/Charlotte Voß)

Künstliche IntelligenzKann KI Kunst?

Computer malen, komponieren - und jetzt machen sie auch noch Filme: Gerade einmal 48 Stunden brauchte die KI "Benjamin", um einen Science-Fiction-Kurzfilm zu entwickeln. Doch war dabei auch Kreativität im Spiel?, haben wir Andreas Dengel gefragt.

Interview vom 18.06.2018
09.05.2018, Berlin: Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, kommt zu einer Pressekonferenz. Er äußerte sich zum Thema Familiennachzug. (picture alliance / dpa / Carsten Koall/)

Die enthemmte CSUProbier's mal mit Gemütlichkeit!

Die CSU legt mit ihrer Flüchtlingspolitik die Axt an die Koalition. Der Schweizer Philosoph Andreas Urs Sommer rät, die Aufregung darüber "runter zu temperieren" - die Bundesrepublik werde nicht untergehen, nur weil die CSU Rabatz macht.

Interview vom 16.06.2018Interview vom 15.06.2018Interview vom 14.06.2018
Sechs Fußbälle liegen beim Testspiel Deutschland - Brasilien im Berliner Olympiastadion am 27.03.2018 in einer Reihe auf dem Rasen. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Neues Buch "Matchplan" Erkenntnissprung im Fußball

Die Digitalisierung verändert die Welt des Fußballs. Der Sportjournalist Christoph Biermann widmet sich in seinem Buch "Matchplan" den neuen Möglichkeiten, Leistungen von Spielern besser zu messen und zu bewerten.

Interview vom 13.06.2018
Antonie Volkmar, Abschied der Auswanderer, 1860 (Ausschnitt)  Inv.-Nr: 1991/3264 (© Deutsches Historisches Museum, Berlin / A. Psille)

Von Warenverkehr bis MigrationEuropa vom Meer gedacht

"Nationale Geschichten gab es wie Sand am Meer", sagt der Historiker Jürgen Elvert. Er versuchte, den Zugang über das Meer – um zu verstehen, was Europa eigentlich ausmacht. Nun gibt es die Erkenntnisse in Buchform und in einer großen Ausstellung.

Seite 1/465
Juni 2018
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Studio 9

Deutsche KolonialzeitEin Schädel mit Geschichte
Gerhard Ziegefuß, pensionierter Biologielehrer, mit einem Schädel aus Namibia - geerbt von seinem Großonkel, einem Missionar in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. (Markus Matzel)

Ein Totenschädel aus Namibia, der jahrzehntelang im Keller lagerte. Ein Großonkel, der zu Kolonialzeiten eine unrühmliche Rolle in Deutsch-Südwestafrika spielte. Gerhard Ziegenfuß will den geerbten Schädel zurückgeben und stößt auf viele Hürden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur