Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Interview

Interview vom 30.05.2017

Schriftsteller Thomas Lehr"Die EU ist kein Zwerg"

Der Schriftsteller Thomas Lehr bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/ Sandra Ketterer)

Europa müsse sich von den USA emanzipieren - so lautet die Forderung nach Trumps desaströsem Auftritt bei der Nato und dem G7-Gipfel. Der Autor Thomas Lehr meint: Ein Abkoppeln gehe gar nicht. Die transatlantischen Beziehungen würden über die Trump-Regierung hinaus bestehen bleiben.

Interview vom 29.05.2017Interview vom 27.05.2017
Das philippinische Militär geht gegen Islamisten vor. (TED ALJIBE/AFP)

IS-Terror auf den PhilippinenMit dem Kriegsrecht gegen Menschenrechte

Mit der Verhängung des Kriegsrecht hat man auf den Philippinen bereits leidvolle Erfahrungen gemacht. Von den Sicherheitskräften werde es gerne als Legitimationsgrundlage für Menschenrechtsverletzungen genutzt, kritisiert Johannes Icking vom Aktionsbündnis Menschenrechte Philippinen.

Interview vom 26.05.2017
Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

Interview vom 24.05.2017Interview vom 23.05.2017
Der Bergsteiger Hans Kammerlander. (imago/Klaus Martin Höfer)

Mount Everest Der Mythos des abgebrochenen Hillary Step

Es war wohl das Erdbeben in Nepal 2015 das den Mount Everest eine berühmte Felsstufe kostete. Extrembergsteiger Hans Kammerlander spricht über den Mythos rund um den legendären Hillary Step und verweist darauf, dass Berge sich ständig verändern.

Jemenitische Kinder stehen vor ihrer Unterkunft in einem Slum in Sanaa. (dpa-Bildfunk / EPA / Yahya Arhab)

Bürgerkrieg im JemenDie Not durch die Cholera

Im Bürgerkriegsland Jemen sterben viele Menschen an Cholera. Die Koordinatorin des Deutschen Roten Kreuzes, Astrid Nissen, beklagt, dass Hilfe schwer durchkommt, weil die Kriegsgegner sie an Checkpoints blockieren.

Interview vom 22.05.2017Interview vom 20.05.2017Interview vom 19.05.2017
Da hatten sie schon Riesen-Erfolg: Die ehemaligen Straßenmusiker der Kelly Family bei einem Konzert 1998 (imago / teutopress)

Comeback nach einem JahrzehntKelly Family rockt wieder in Dortmund

Die Kelly Familie feierte Mitte der 1990er-Jahre große Erfolge. Mehr als zehn Jahre traten sie dann nicht mehr gemeinsam auf. Nun rocken sie wieder in der Westfalenhalle in Dortmund. Musikkritikerin Jenny Zylka sieht das Comeback und die Marketing-Maschinerie der Musiker kritisch.

Mehrere Frauen und Männer stehen vor dem Gebäude in einer lockeren Warteschlange. Einige unterhalten sich, andere blicken auf ihre Smartphones. (AFP/Behrouz Mehri)

Präsidentenwahl in Iran "Echter Wettbewerb" am Wahltag

Bei der Präsidentenwahl in Iran haben vor allem zwei Kandidaten Aussicht auf Erfolg. Der Politologe Adnan Tabatabai sieht im Amtsinhaber Hassan Rohani den Favoriten. Aber auch sein erzkonservativer Herausforderer Ebrahim Raisi hat gute Chancen.

Seite 1/422
Mai 2017
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Studio 9

Wahlkämpfer in Kleinstparteien Unverbesserliche Idealisten
Mitglieder der Bayernpartei in Bad Aibling (Deutschlandradio / Paul Vorreiter)

Große Parteien bereiten sich in diesen Wochen darauf vor, ihre Prozente bei der Bundestagswahl zu verteidigen. Für manche Wahlkämpfer geht es um viel Grundlegenderes. Sie kämpfen dafür, dass ihre Kleinstparteien überhaupt erst zugelassen werden. Was motiviert sie?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur