Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 24.01.2018

Zeitfragen | Beitrag vom 01.09.2017

Indien Schriftsteller im Zeitalter des Hindunationalismus

Von Dominik Müller

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mitglieder der National Students Union of India (NSUI) protestieren am 9. August 2017 in Neu-Delhi gegen Vikas Barala, Sohn eines regionalen BJP Politikers, der eine Frau mit einem SUV verfolgt haben soll. (imago / Hindustan Times)
Mitglieder der National Students Union of India (NSUI) protestieren am 9. August 2017 in Neu-Delhi gegen Vikas Barala, Sohn eines regionalen BJP Politikers, der eine Frau mit einem SUV verfolgt haben soll. (imago / Hindustan Times)

Religiöse Konflikte in Indien spiegeln sich in der Gegenwartsliteratur. In dem Land regiert eine nationalistische Hindu-Partei, zaghaft kritisieren Schriftsteller die Regierung. Eine Geschichte von Gleichgültigkeit und Angst.

"Indien den Hindus", lautet das Motto der Indischen Volkspartei BJP. Seit Mai 2014 regiert sie das Land. Kritische Intellektuelle, zumal wenn sie, wie der 2015 ermordete Dichter M. M. Kalburgi, "Götzenverehrung im Hinduismus" öffentlich kritisieren, sind den Hindunationalisten ein Graus.

Der bis heute unaufgeklärte Mord an Kalburgi hat eine Welle des Protests ausgelöst. Mehrere Dutzend Schriftsteller und Intellektuelle haben ihre Auszeichnungen der staatlichen Literaturakademie zurückgegeben und kritisieren die Regierungspolitik. Schon vor Jahren haben sich Schriftsteller wie Uday Prakash und Geetanjali Shree in ihren Werken mit dem Phänomen des Hindunationalismus auseinandergesetzt. Ihre Bücher sind heute aktueller denn je, die Situation ist angespannt - für kritische Intellektuelle, oppositionelle Politiker und die muslimische Minderheit.

Finden Sie hier das Manuskript zu den Zeitfragen. Literatur - "Eine Geschichte von Gleichgültigkeit und Angst: Indische Schriftsteller im Zeitalter des Hindunationalismus" - als pdf-Datei.

Zeitfragen

China stoppt Abfall-ImportWohin mit Deutschlands Plastikmüll?
Gelbe Säcke - zur Abholung bereit (EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein)

Deutschlands Recyclingsystem steht vor einer großen Herausforderung. Denn China, bisher größter Importeur von Kunststoffabfällen, hat seine Grenzen dicht gemacht. Nun sind alle gefordert nachzubessern: Die Recyclingunternehmen, die Politik - aber auch die Verbraucher. Mehr

Importstopp China will Europas Müll nicht mehr
Ein Mann sucht auf einer chinesischen Müllhalde nach verwertbaren Abfällen, die er verkaufen kann. (Hu Yan/ Imagechina/ dpa picture alliance)

Bislang ist eine riesige Menge westlicher Wohlstandsmüll in China gelandet. Nun hat China die Auflagen für Importe drastisch verschärft und viele Einfuhren ganz verboten. In Europa sorgt das für Schwierigkeiten. In China selbst stößt die neue Regelung aber auf Zustimmung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur