Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.10.2010

"In ihren Augen"

Anke Leweke über den argentinischen Kino-Hit

Podcast abonnieren

Im Mittelpunkt steht der Justizbeamte Benjamin Espósito, den seit 25 Jahren ein grausamer Mordfall quält. Mit einem Buch will er sich die Last von der Seele schreiben.

Argentinien / Spanien 2009; Regie: Juan José Campanella; Darsteller: Ricardo Darín, Soledad Villamil, Guillermo Francella, Pablo Rago, Javier Godino; FSK: ab 12; Länge: 129 Minuten

Die Überraschung war groß, hatte doch niemand damit gerechnet, dass der argentinische Film "In ihren Augen" den Oscar für den besten fremdsprachigen Film bekommen würde. Dementsprechend lang war das Gesicht von Michael Haneke, der nach der Goldene Palme und dem europäischen Filmpreis, sich als sicherer Anwärter für die Goldene Statuette wähnte.

Auch wenn "In Ihren Augen" bis zur Oscar-Nacht kaum für internationale Furore sorgte, in seinem Ursprungsland ist er ein gigantischer Kassenerfolg und viel diskutierter Film. Weil er den Mord an einer jungen Frau mit einem gesellschaftlichen Stimmungsbild verbindet, weil er zeigt, wie die Militärdiktatur in den Siebzigerjahren immer mehr auch den Justizapparat kontrolliert, ein Rechtssystem zum Unrechtssystem wird. Doch leider will Juan José Camapanella mehr als ein bloßer Gerichtsthriller sein.

Die Liebesgeschichte zwischen den ermittelnden Staatsanwalt Esposito und seiner jungen Kollegin Lena gerät zu kitschig, und warum muss er am Ende die Perversion des Verbrechens auch noch durch die Geschichte einer perversen Rache übertrumpfen. Zudem wirkt die Struktur des Films, der in Rückblenden aus der Perspektive des mittlerweile pensionierten Staatsanwalts erzählt wird, der einen Roman über die damaligen Ereignisse schreibt, etwas behäbig.

Dennoch hat der Film seine Qualitäten, etwa wenn er den Machismo der argentinischen Gesellschaft seziert. Es ist sein Männlichkeitsgehabe, das dem Tatverdächtigen zum Opfer wird. Auch wird der diskriminierende Umgang mit den Indios thematisiert, die einfach ins Gefängnis gesteckt werden, weil die Öffentlichkeit nach einem Täter verlangt. Es sind solche kleinen Details, die zeigen, wie die diktatorische Gewalt ganz langsam durch die dicken Mauern des Justizpalastes dringen.


Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Berlin baut
Der Rohbau des Berliner Schlosses (M), das den Namen Humboldt-Forum trägt, ist am 09.06.2015 in Berlin am Schinkelplatz zwischen dem eingerüsteten Neubau von Nobelappartements (l-r), der Humboldt-Box, dem Hotel Park Inn, dem Fernsehturm und der Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie (r) zu sehen. Das Humboldt-Forum soll ab 2019 als Museum und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Berlin beschäftigt man sich gern ausführlich mit einem Bauwerk, ohne dass es dadurch wirklich gut oder wenigstens fertig wird - siehe Flughafen BER oder Humboldt-Forum. Letzteres ist Anlass für eine Grundsatzkritik in der "Süddeutschen Zeitung". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur