Seit 13:05 Uhr Breitband
 

Samstag, 16.12.2017

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.11.2005

"Ich fühle mich nicht wie ein Superstar"

Tenor Villazón auf Deutschland-Tournee

Moderation: Frank Meyer

Podcast abonnieren
"La Traviata" mit Rolando Villazón bei den Salzburger Festspielen (AP)
"La Traviata" mit Rolando Villazón bei den Salzburger Festspielen (AP)

Spätestens bei den Salzburger Festspielen im Sommer 2005 ist Rolando Villazón zu einem Startenor aufgestiegen. Seit dem 1. November ist er in Deutschland auf Tournee. Er liebe, was er mache, erklärte Villazón im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

"Ich fühle mich nicht wie ein Superstar", sagte Villazón, der im Rahmen seiner Tournee in Deutschland insgesamt drei Solokonzerte gibt. Villazón, der 1972 in Mexico City geboren wurde, begann bereits im Alter von elf Jahren mit Musik-, Schauspiel- und Ballettunterricht.

Er gebe "150 Prozent", wenn er auf der Bühne sei. Villazón, der sich selbst als "Künstler" sieht, begeisterte neben Anna Netrebko als Alfredo in "La Traviata" bei den Salzburger Festspielen im Sommer 2005.

Seitdem werden Villazón und Netrebko als das "Traumpaar der Opernszene" gefeiert. Im Oktober 2005 wurde der Tenor mit dem Klassik-Echo als "Sänger des Jahres" ausgezeichnet.

Das vollständige Gespräch finden Sie als Audio in der rechten Spalte.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas wichtigste Problem der Menschheit
Ein Sex-Shop der Beate Uhse AG in Hannover. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Die "Neue Zürcher Zeitung" ist verunsichert über #Metoo und beklagt sich über fehlenden Raum für Improvisation beim Spiel der Liebe, während sich "Die Welt" bei Beate Uhse für ihr Lebenswerk bedankt - bei den Feuilletons geht es heute um Sex.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Liu Xias verzweifelter Brief"Ich liege da wie eine Leiche"
Eine Demonstrantin in China hält ein Bild von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo und seiner Frau Lia Xia hoch (Archivbild aus dem Jahr 2010). (dpa / EPA)

Der Schriftstellerin Liu Xia, Witwe des verstorbenen chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, geht es in ihrem Hausarrest offenbar sehr schlecht. Der im Berliner Exil lebende Autor Liao Yiwu hat ein Foto ihres Briefs an Herta Müller auf Facebook gepostet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur