Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.11.2005

"Ich fühle mich nicht wie ein Superstar"

Tenor Villazón auf Deutschland-Tournee

Moderation: Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
"La Traviata" mit Rolando Villazón bei den Salzburger Festspielen (AP)
"La Traviata" mit Rolando Villazón bei den Salzburger Festspielen (AP)

Spätestens bei den Salzburger Festspielen im Sommer 2005 ist Rolando Villazón zu einem Startenor aufgestiegen. Seit dem 1. November ist er in Deutschland auf Tournee. Er liebe, was er mache, erklärte Villazón im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

"Ich fühle mich nicht wie ein Superstar", sagte Villazón, der im Rahmen seiner Tournee in Deutschland insgesamt drei Solokonzerte gibt. Villazón, der 1972 in Mexico City geboren wurde, begann bereits im Alter von elf Jahren mit Musik-, Schauspiel- und Ballettunterricht.

Er gebe "150 Prozent", wenn er auf der Bühne sei. Villazón, der sich selbst als "Künstler" sieht, begeisterte neben Anna Netrebko als Alfredo in "La Traviata" bei den Salzburger Festspielen im Sommer 2005.

Seitdem werden Villazón und Netrebko als das "Traumpaar der Opernszene" gefeiert. Im Oktober 2005 wurde der Tenor mit dem Klassik-Echo als "Sänger des Jahres" ausgezeichnet.

Das vollständige Gespräch finden Sie als Audio in der rechten Spalte.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAlle Welt würdigt Philip Roth
Die Büste des griechischen Philosophen Platon, aufgenommen im bayerischen Landtag in München (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Der Tod des US-amerikanischen Autors Philip Roth beschäftigt die Zeitungen. Dass der Literaturnobelpreis in Roth Todesjahr nicht vergeben wird, findet die "SZ" angemessen. Die "Welt" stellt Roth auf eine Stufe mit griechischen antiken Autoren. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur