Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 11.05.2009

Ich bin Lehrerin, kein Hilfssheriff!

Statuslose Kinder und das Recht auf Bildung

Von Ruth Jung

Podcast abonnieren
Jugendliche auf dem Weg zur Schule (AP)
Jugendliche auf dem Weg zur Schule (AP)

Nach Schätzungen von Wohlfahrtsverbänden leben zwischen 500.000 und einer Million Menschen ohne Papiere in Deutschland. Darunter viele Kinder und Jugendliche, die als sogenannte Illegale um Grundrechte gebracht werden.

"Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung", heißt es in der UN-Menschenrechtserklärung. Doch ausgerechnet Deutschland sei Schlusslicht in dieser Frage, beklagen Menschenrechtsorganisationen wie Pro Asyl. In einigen Bundesländern ist der Schulbesuch erlaubt, in anderen nicht. Das Kultusministerium in Hessen zum Beispiel reagierte auf eine GEW-Initiative zugunsten statusloser Kinder besonders rabiat und wies Schulleitungen per Erlass an, Kinder ohne "ausländerrechtliche Duldung nicht zum Schulbesuch zuzulassen". Schulleitungen und Lehrern drohten dienstrechtliche Strafmaßnahmen. Kinder ohne Aufenthaltsstatus müssen befürchten, dass die zuständige Ausländerbehörde unterrichtet wird.

Mittlerweile jedoch ist der zivilgesellschaftliche Aufschrei gegen diese Ungerechtigkeit nicht mehr zu überhören. Immer mehr Menschen engagieren sich in Netzwerken und Initiativen für das Menschenrecht auf Bildung von Kindern und Jugendlichen ohne Papiere. Und auch die Bundesregierung scheint um eine Lösung bemüht.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Menschen in der Illegalität in München - Studie von Philipp Anderson
Katholisches Forum Leben in der Illegalität

Literatur:
Annedore Prengel, Bernd Overwien (Hg.): Recht auf Bildung. Zum Besuch des Sonderberichterstatters der Vereinten Nationen in Deutschland, Opladen 2007

 Wolfgang Krieger: Lebenslage "illegal". Menschen ohne Aufenthaltsstatus in Frankfurt am Main,
von Loeper Literaturverlag 2006

 terre des hommes, Hilfe für Kinder in Not: "Wir bleiben draußen". Schulpflicht und Schulrecht von Flüchtlingskindern in Deutschland, Osnabrück 2005

 Mona Motakef: Das Menschenrecht auf Bildung und der Schutz vor Diskriminierung
Deutsches Institut für Menschenrechte Berlin 2006

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Barbara Sichterman über die RAFAber da war mehr
Demonstranten gegen den Kernkraftwerksbau in Brokdorf stehen mit Transparenten vor dem Baugelände, das mit Stacheldrahtzaun und Polizeiaufgebot abgesichert ist. Aufgenommen am 13. November 1976. (picture-alliance / dpa / Dieter Klar)

„Mehr Demokratie wagen“ hatte Bundeskanzler Willy Brandt 1969 gefordert. Und das prägte die 70er-Jahre: gesellschaftliche Aufbrüche, politische und soziale Bewegungen. Barbara Sichtermann ärgert sich darüber, dass man beim Blick zurück immer noch wie gebannt auf die RAF starrt.Mehr

"Schwein oder Mensch"Das Jahrzehnt der Verfeindungen
Der Schriftsteller Friedrich Christian Delius am 27.10.2011 in Darmstadt in der Centralstation im Vorfeld einer Lesung. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Wie hat die RAF die 70er-Jahre überschattet? Sie haben die Sprache und das Denken verändert, plötzlich gab es einen Solidarisierungsdruck und der Witz ging verloren, sagt der Schriftsteller Friedrich Christian Delius. Er hat in einer Romantrilogie jene Jahre verarbeitet.Mehr

ExplosivErdgas im Fokus der Geopolitik
Auf dem Gelände des Hafen Mukran bei Sassnitz (Mecklenburg-Vorpommern) auf der Insel Rügen werden Stahlrohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 angeliefert. (picture-alliance / dpa / Stefan Sauer)

Erdgas wird noch Jahrhunderte lang als Rohstoff verfügbar sein. Anders als Erdöl. Der Kampf um Erdgasvorkommen und -märkte beeinflusst die internationale Geopolitik. Zu den Playern gehören ein Konsortium europäischer und russischer Firmen sowie der US-Energiekonzern Exxon.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur