Seit 08:05 Uhr Kakadu

Montag, 21.05.2018
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.06.2017

Humboldt-ForumWas hält der "Zweifel"-Künstler vom Kuppelkreuz?

Lars Ø Ramberg im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Links der "Zweifel" Schriftzug. Rechts ein Modell des Berliner Stadtschloss. (imago / Andreas Praefcke / Collage: Deutschlandradio)
Links zu sehen: Der Schriftzug "Zweifel", eine Installation des norwegischen Künstlers Lars Ramberg, rechts das Modell des zukünftigen Humboldt-Forums. (imago / Andreas Praefcke / Collage: Deutschlandradio)

Das zukünftige Humboldt-Forum ziert gemäß dem historischen Vorbild ein Kreuz. Darüber gab es Aufregung - genauso wie um den Vorschlag, die Installation "Zweifel" des Künstlers Lars Ø Ramberg dazu zu stellen. Was sagt der Künstler dazu?

Der Schriftzug "Zweifel" neben dem Kreuz auf dem zukünftigen Berliner Humboldt-Forum? Das wünschen sich die drei Gründungsdirektoren Hermann Parzinger, Neil McGregor und Horst Bredekamp. Gestaltet wurde die "Zweifel"-Installation 2005 vom norwegischen Künstler Lars Ø Ramberg für den Palast der Republik - kurz vor dessen Abriss.

Der Künstler zweifelt - was auch sonst?

"Wenn man das jetzt wiederverwenden würde, habe ich selbstverständlich – wie es sein muss – meine Zweifel", sagte Ramberg im Deutschlandfunk Kultur. 

"Die Frage ist, was sollte denn Zweifel kontextualisieren jetzt außerhalb dieses Diskurses mit Kreuz oder nicht Kreuz? Das finde ich lokal interessant, aber für mich ist Zweifel viel größer, das muss dann auch unsere Zeit kontextualisieren, den ganzen Ort kontextualisieren", so der Künstler.

"Es soll auch kein Quickie sein. Wenn man den Zweifel auf das Dach stellt, darf man nicht denken: Ach, jetzt ist alles wieder gut. Weil, ich finde den Schlossplatz in sich zu rekonstruieren, ist immer noch problematisch."

Ein starkes Symbol, das in die Vergangenheit weist

Dass künftig ein Kreuz die Kuppel des Schloss-Neubaus zieren soll, findet Ramberg "als architektonische geschichtliche, auch kontextuelle Platzierung" im Prinzip nicht problematisch. Andererseits sei das Kreuz ein starkes Symbol, "was selbstverständlich uns ein bisschen festhält an der Vergangenheit. Es schaut ja nicht besonders nach vorne".  

Dass die Kuppel des Berliner Schloss-Neubaus, in dem das Humboldt-Forum untergebracht sein wird, mit einem Kreuz ausgestattet werden soll, wird in Berlin kontrovers diskutiert. Manche halten das für "ein fatales Signal", andere verteidigen dies als echte historische Rekonstruktion.

(uko)

Mehr zum Thema

Debatte um Humboldt-Forum - "Zweifel"-Schriftzug und Kreuz auf das Berliner Schloss?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 06.06.2017)

Humboldtforum im Stadtschloss - Es barockt in Berlin
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 15.07.2016)

Ein Kreuz für das Humboldtforum? - "Das ist ein fatales Signal"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.05.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDonnerschlag bei der Poetikvorlesung
Der Schriftsteller Christian Kracht (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns)

Bei der ersten von drei Poetikvorlesungen von Christian Kracht ging es ganz unerwartet um sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen. Der Schutzbefohlene war Christian Kracht selbst. Das hinterließ einen bleibenden Eindruck in den Feuilletons der Woche.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Malerei auf BildernEin Caravaggiomuseum ganz ohne Caravaggio
Das toskanische Küstenstädtchen Porto Ercole (imago / Gerhard Buthmann)

Ein tragischer Tod, viel Geld und große Hoffnungen - das ist der Stoff, aus dem in der Toskana ein Haus gebaut wird: das neue Caravaggio-Museum in Porto Ercole. Das kleine Städtchen will profitieren vom Ruhm des Malers, also baut es ein Museum. Doch das Entscheidende fehlt.Mehr

Isabella Rossellinis "Link Link Circus"Von Menschen und Tieren
Isabella Rossellini bei ihrer Performance "Link Link Circus" in New York

Isabella Rossellini ist Schauspielerin, Filmemacherin und Tierliebhaberin. In Kurzfilmen hat sie sich mit Reproduktion und Aufzuchtverhalten von Tieren beschäftigt. Ihr neues Werk "Link Link Circus" handelt nun von deren Intelligenz und kommunikativen Fähigkeiten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur