Seit 06:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 31.07.2016

Historiker Oliver HilmesDiktatur im Pausenmodus: Olympia in Berlin 1936

Oliver Hilmes im Gespräch mit Thomas Wheeler

Podcast abonnieren
(Deutschlandradio Kultur / Maria Lang)
Der Historiker Oliver Hilmes hat ein Buch über die Olympischen Spiele 1936 in Berlin geschrieben. (Deutschlandradio Kultur / Maria Lang)

Sechzehn Tage präsentiert sich Berlin als weltoffene Metropole: Es ist der Sommer 1936 und Berlin steht im Zeichen der Olympischen Spiele. Der Historiker Oliver Hilmes beschreibt diesen Pausenmodus der Diktatur in seinem Buch "Berlin 1936". "Diese Spiele waren für die Nazis eine große Propagandashow", sagt Hilmes im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Mit einer gigantischen Inszenierung anlässlich der Olympischen Spiele 1936 in Berlin, einer Art Überwältigungsdiktatur, versuchten die Nazis der Welt eine Normalität vorzugaukeln, die es nicht mehr gab. In seinem neuen Buch "Berlin 1936 – 16 Tage im August" folgt der Historiker Oliver Hilmes prominenten und völlig unbekannten Personen, Deutschen und ausländischen Gästen durch die fiebrig-flirrende Zeit der Sommerspiele und verknüpft die Ereignisse dieser Tage zum Panorama einer Diktatur im Pausenmodus. Die "Juden verboten"-Schilder waren plötzlich verschwunden, statt des "Horst-Wessel-Lieds" klangen Swing-Töne durch die Straßen.

"Es war eine vergleichsweise quirlige Atmosphäre", sagt Hilmes im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Der Historiker beschreibt die symbolträchtige Inszenierung der Nazis, die aus Berlin für kurze Zeit wieder eine ganz normale europäische Großstadt machen wollten. 

Oliver Hilmes beschreibt in seinem neuen Buch "Berlin 1936" die Euphorie in der deutschen Reichshauptstadt vor und während der Sommerspiele 1936.

Oliver Hilmes: Berlin 1936. Sechzehn Tage im August
Siedler Verlag, 2. Mai 2016
304 Seiten, 19,99 Euro

Nachspiel

Country Musik und Line DanceTanzen wie im Wilden Westen
Ein Paar trainiert Line Dance in in historischen Kostümen.  (dpa / Karlheinz Schindler)

Line Dance wird in der Regel mit Country Musik und Cowboys in Verbindung gebracht, dabei ist der Ursprung dieser Tanzart unklar. Trotzdem nutzen Country Music Manager den Trend zu Line Dance, um herkömmliche Country Music als schick und trendy zu präsentieren. Mehr

Bioenergetik Seelengymnastik als Wohlfühlsport
Eine Frau greift der anderen Frau während einer Körpertherapie an den Hals. (Imago Stock & People)

Wenn Bewegung auf Emotionen trifft, dann ist von Bioenergetik die Rede. Es geht zum Beispiel darum, ein „inneres Lächeln“ vom Scheitel bis zur Sohle zu spüren oder Emotionen mit einem Fausthieb in den Sandsack aus sich herauszuschlagen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur