Seit 13:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.03.2013

"Hi Prof!"

Sprachforscher Eichinger über den vermeintlichen Niedergang der deutschen Sprache

Podcast abonnieren
Im Duden sind die Regeln der deutschen Sprache niedergelegt.  (AP)
Im Duden sind die Regeln der deutschen Sprache niedergelegt. (AP)

In der modernen Sprachwelt ist es wichtig, verschiedene Sprachformen zur Verfügung zu haben – in der Familie spricht man anders als im Beruf. Zwischen den verschiedenen Registern wechseln zu können, ist eine Fähigkeit, die Kinder und Jugendliche im Lauf ihres Spracherwerbs erwerben sollten.

Dabei ist Sprache immer Veränderung unterworfen. Die große Frage für Sprachforscher ist: Was ist Wandel – und was ist schlicht falsch? Das klassische Beispiel für einen eigentlich falschen Sprachgebrauch ist die Verwendung des Genitivs, was Sprachforscher heute aber bereits als Wandel klassifizieren. Professor Ludwig Eichinger, Direktor des Institutes für Deutsche Sprache über die neue Funktion des Genitivs, das Apostroph-S und womit sich die Forscher auf der 49. Jahrestagung sonst noch so beschäftigen.

Das vollständige Gespräch mit Ludwig Eichinger können Sie mindestens bis zum 11.8.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Tannhäuser"-Oper bringt Kritiker in Wallungen
Die Oper "Tannhäuser" an der Bayerischen Staatsoper (Bayerische Staatsoper/Wilfried Hösl)

Kaum ist die Venus in der Oper "Tannhäuser" an der Bayerischen Staatsoper etwas voluminöser ausgefallen, überschlägt sich das Feuilleton mit Formulierungen wie: "Hubba-Bubba-Nilpferd" oder "fleischige Masse an der Rampe". Manchmal ist es etwas schwierig mit gebrochenen Sehgewohnheiten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur