Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Fazit | Beitrag vom 17.06.2017

Helmut Kohl als LeserEin Kanzler mit Bibliotheksausweis

Von Stephan Detjen

Beitrag hören Podcast abonnieren
(picture-alliance/ dpa / Heinrich Sanden)
Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union, Helmut Kohl (CDU), bereitet sich am 19.02.1976 im Deutschen Bundestag in Bonn auf die Debatte über die Polen-Verträge (picture-alliance/ dpa / Heinrich Sanden)

Im Sommer 1987 hat unser Hauptstadtkorrespondent Stephan Detjen als Student in der Bibliothek des Deutschen Bundestages in Bonn Bundeskanzler Helmut Kohl getroffen. Eine Erinnerung an ein besonderes Treffen am Zettelkastenkatalog.

Meine ersten Semesterferien verbrachte ich 1987 zuhause, bei der Familie in Köln. Weil die dortige Uni-Bibliothek ein Buch, es ging über die US-Nuklearrüstung in den 50er-Jahren, nicht hatte, das ich für eine Seminararbeit benötigte, bekam ich eine Benutzungsgenehmigung für die Bibliothek des Deutschen Bundestages, die das Buch besaß.

An einem Freitagnachmittag stehe ich also im Bonner Bundeshaus am Zettelkastenkatalog und bemerke, wie sich von der Seite ein Schatten über mich legt. Ich schaue nach rechts – und da steht der Bundeskanzler zwei Schritte neben mir, vertieft sich in einen Sachgruppenkatalog zur deutschen Geschichte des 19. Jahrhunderts und beginnt, eifrig Leihscheine auszufüllen.

Der illiterate Anti-Intellektuelle

Eine Bibliotheksmitarbeiterin eilt herbei, bietet Hilfe an, doch Kohl wehrt ab. "Ich weiß doch wie das geht". Ein weiterer Mann kommt in den Raum. Kohl begrüßt ihn: "Endlich auch mal auch ein Abgeordneter in der Bundestagsbibliothek!". Er erzählt leutselig, er komme regelmäßig hierher, weil seine Frau ihn immer schimpfe, wenn er die Bücher fürs Wochenende bei Bouvier kaufe, die könne er doch auch kostenlos ausleihen.

Nach kurzer Zeit erhält Kohl seine Bücher, klemmt sie sich unter den Arm und entschwindet.

Wie gesagt, das war im Sommer 1987. Kohl war für uns damals noch die "Birne", der geradezu illiterate Anti-Intellektuelle der das Wochenende Saumagen und nicht Bücher verschlingend in Oggersheim verbringt.

Mehr zum Thema

Zum Tod Helmut Kohls - "Mit Kohl hätte es keine Auslandseinsätze gegeben"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.06.2017)

Christoph Stölzl über Helmut Kohl - "Ein historisch interessierter Mann"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.06.2017)

Andres Veiel zum Tod Helmut Kohls - "Ein Machiavelli der 80er-Jahre"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.06.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur