Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Nachspiel | Beitrag vom 18.06.2017

Held war gestern Was ist aus den Fußballweltmeistern von 1990 geworden?

Von Jörn Pissowotzki

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft feiert den WM-Titel (imago)
Erfolgreich: Lothar Matthäus und Pierre Littbarski feiern den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft 1990. (imago)

Am 8. Juli 1990 wurde die deutsche Fußballnationalmannschaft in Rom Fußballweltmeister. Durch die parallel verlaufende Phase der deutschen Wiedervereinigung hatte der Sieg der Spieler eine fast mythische Bedeutung für alle Deutschen bekommen.

27 Jahre danach erzählt Pierre Littbarski, heute Scout beim VfL Wolfsburg, dass er als früherer Weltmeister ein völlig normales Leben führt. Einer der coolen Elfmeterschützen in Turin gegen England, der den Weg ins Endspiel damals frei machte, war Olaf Thon. Er saß im Aufsichtsrat des FC Schalke 04. Und der damalige Ersatztorhüter Andreas Köpke ist bekanntermaßen Bundestorwarttrainer. Thomas Häßler ging ins Dschungelcamp und trainiert aktuell einen Berliner Siebtligisten.

Thomas "Icke" Häßler sitzt auf einem Stuhl am Rand eines Fussballfeldes. (Deutschlandfunk / Jörn Klare)Thomas "Icke" Häßler sitzt auf einem Stuhl am Rand eines Fussballfeldes. Er trainiert aktuell einen Berliner Achtligisten. (Deutschlandfunk / Jörn Klare)

Grundsätzlich geht es um die Frage, was aus einem einst erfolgreichen Sportler wird, wenn das Rampenlicht ausgeht und der Alltag beginnt.

Hier das Feature-Manuskript als PDF-Datei.

Nachspiel

BlindenfußballKicken nach Gehör
Lukas Smirek (l) und Sven Schwarze (M) vom MTV Stuttgart und Serdal Celebi von St. Pauli mit Ball auf Rasenplatz. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Seit elf Jahren gibt es Blindenfußball in Deutschland. Auf die Braun-Weißen vom FC St. Pauli geht die Initiative zurück. Nach Deutschland gebracht haben den Sport aber die Engländer.Mehr

FußballAchtung Videobeweis! Revolution in der Fußball-Bundesliga
Bei der Fußball-WM 1986 gewinnt Argentinien das Viertelfinalspiel gegen England und wird schließlich Weltmeister (dpa / picture alliance / El Heraldo)

Die "Hand Gottes" soll es zukünftig nicht mehr geben – zumindest nicht in der Bundesliga. Wo sonst auch schon mal menschliches Versagen zum Sieg verhalf, soll zukünftig ein Video-Schiedsrichter für Gerechtigkeit sorgen. Doch geht damit nicht auch ein Stück Fußballgeschichte zu Ende? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur