Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Freitag, 15.12.2017

Nachspiel | Beitrag vom 18.06.2017

Held war gestern Was ist aus den Fußballweltmeistern von 1990 geworden?

Von Jörn Pissowotzki

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft feiert den WM-Titel (imago)
Erfolgreich: Lothar Matthäus und Pierre Littbarski feiern den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft 1990. (imago)

Am 8. Juli 1990 wurde die deutsche Fußballnationalmannschaft in Rom Fußballweltmeister. Durch die parallel verlaufende Phase der deutschen Wiedervereinigung hatte der Sieg der Spieler eine fast mythische Bedeutung für alle Deutschen bekommen.

27 Jahre danach erzählt Pierre Littbarski, heute Scout beim VfL Wolfsburg, dass er als früherer Weltmeister ein völlig normales Leben führt. Einer der coolen Elfmeterschützen in Turin gegen England, der den Weg ins Endspiel damals frei machte, war Olaf Thon. Er saß im Aufsichtsrat des FC Schalke 04. Und der damalige Ersatztorhüter Andreas Köpke ist bekanntermaßen Bundestorwarttrainer. Thomas Häßler ging ins Dschungelcamp und trainiert aktuell einen Berliner Siebtligisten.

Thomas "Icke" Häßler sitzt auf einem Stuhl am Rand eines Fussballfeldes. (Deutschlandfunk / Jörn Klare)Thomas "Icke" Häßler sitzt auf einem Stuhl am Rand eines Fussballfeldes. Er trainiert aktuell einen Berliner Achtligisten. (Deutschlandfunk / Jörn Klare)

Grundsätzlich geht es um die Frage, was aus einem einst erfolgreichen Sportler wird, wenn das Rampenlicht ausgeht und der Alltag beginnt.

Hier das Feature-Manuskript als PDF-Datei.

Nachspiel

Skaten und SurfenBraucht Olympia neue Sportarten?
Ein Skater fliegt auf einer Skate-Anlage in die Luft. (Unsplash/ Kirk Morales)

Das Internationale Olympische Komitee will sich jungen Sportarten öffnen. Deswegen dürfen unter anderem erstmals Skater und Surfer bei den Sommerspielen 2020 antreten. Doch viele Sportler fürchten negative Auswirkungen auf ihre Szene. Mehr

Hannover 96 unter Martin KindIch will meinen Verein zurück!
Ein gegen den Hannover-Präsidenten Martin Kind gerichtetes Fan-Transparent beim Spiel Hannover 96 gegen Eintracht Frankfurt. (dpa/Peter Steffen)

Für manche Fans ist Fußball mehr als ein Freizeitvergnügen. Bestimmte Spiele stehen für Lebensphasen, der Heimatverein stiftet auch in der Fremde Identität. Umso schmerzhafter ist es, ihn nicht mehr wiederzuerkennen. Unserem Autor geht es so mit Hannover 96.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur