Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 15.06.2017

Hat Bob Dylan abgekupfert?"Er klaut, wo er's nur kriegen kann"

Heinrich Detering im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Bob Dylan im Weißen Haus in Washington DC  (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)
Folklegende Bob Dylan: Auch aus Diebstahl kann Großes entstehen (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Lange mussten wir auf Bob Dylans Nobelpreis-Vorlesung warten - dann kam sie, und alle fanden sie gut. Doch Dylan hat offenbar gemogelt. Kein Grund für den Sprachwissenschaftler und Dylianer Heinrich Detering, am nuschelnden Sänger zu zweifeln.

"Außerordentlich" und "eloquent" lobte die Vorsitzende der Nobel-Akademie Sara Danius, ein "kleines Meisterwerk" urteilte Germanistik-Professor Heinrich Detering über Bob Dylans Nobelpreisrede. Im Interview mit dem "Kompressor" sagte er ehemals, Dylan habe aus der Tiefe seines Herzens und mit seiner ganzen Lese- und Songerfahrung gesprochen.

Nun wirft die US-amerikanische Journalistin Andrea Pitzer dem nuschelnden Sänger Plagiat vor. Dylan habe Zitate und Wissen nicht aus Büchern zusammen gesammelt, sondern von der Website "SparkNotes" - einer Interpretationshilfe für Schüler. Genial oder peinlich?

Kreatives Klauen

Wir haben Heinrich Detering noch einmal angerufen. Und er geht mit Dylan einerseits hart ins Gericht:

"Er klaut, wo er's nur kriegen kann, und nach wie vor verschweigt er uns, wo er es geklaut hat."

Als Dylianer sei man Kummer mit Quellenangaben gewohnt, sagte der Sprachwissenschaftler im Deutschlandfunk Kultur.

Dylan habe hier wieder mal gemogelt - erst im letzten Jahr habe er Gemälde ausgestellt und behauptet, er habe sie alle an Ort und Stelle irgendwo in der amerikanischen Provinz gemalt. Bei mindestens drei der Werke habe man dann aber sofort zeigen können, dass sie von Standbildern aus einem Wim Wenders-Film abgemalt worden seien.

Dennoch, und hier kommt Deterings "Aber" und das "andererseits":

"Man muss hier, glaube ich, unterscheiden zwischen intellektueller Redlichkeit, an der er es hat mangeln lassen, und Kreativität."

Für Detering bleibt die Rede ein "großartiger Text", dieser sei "unverändert eindrucksvoll". Denn Dylan habe auf der Grundlage von Mogelei etwas völlig Eigenständiges und Überraschendes geschaffen, sagte Detering. (ahe)

Hören Sie Dylans Nobelpreisrede hier im Wortlaut:

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur