Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Donnerstag, 14.12.2017

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 13.08.2012

Gute Migranten, schlechte Migranten?

Vom Kampf um Anerkennung in der Gesellschaft

Von Johannes Nichelmann

Podcast abonnieren
Migrantenkinder haben es häufig schwer in der Schule (picture alliance / dpa)
Migrantenkinder haben es häufig schwer in der Schule (picture alliance / dpa)

"Was ist eigentlich am Türkischsein so scheiße, dass man das permanent negativ konnotieren muss?", sagt Idil Baydar. Die 37-Jährige ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, hat einen Lebenslauf, der "deutscher" nicht sein könnte. Wie die meisten Menschen mit Migrationshintergrund wird sie von vielen Leuten in der deutschen Gesellschaft in eine Schublade gesteckt.

Studien sagen, dass ein großer Teil der Bevölkerung den in Deutschland lebenden Muslimen skeptisch bis ablehnend gegenübersteht. Der Verein "Muslime aller Herkünfte deutscher Identität e.V." setzt sich dafür ein, dass die Community "nicht nur als ein Haufen von U-Bahn Schlägern" gesehen wird und zeichnet junge Leute mit Migrationshintergrund aus, die das Abitur oder das Studium abgeschlossen haben - Vorbilder schaffen, so das Ziel.

Dieses Feature begleitet Menschen, die sich nicht damit zufriedengeben, dass Anerkennung in der Gesellschaft ein Glückspiel ist.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Zeitfragen

Marx-Engels-GesamtausgabeKeine Bibel für die Weltrevolution
Statuen von Karl Marx und Friedrich Engels in einem Park an der Spree in Berlin-Mitte; geschaffen wurden sie 1986 von Ludwig Engelhardt. (imago/ZUMA Press)

Anmerkungen, Überkritzelungen und an manchem Papier hat schon die Maus genagt. Die Edition der Schriften von Karl Marx und Friedrich Engels ist ein Mega-Projekt – allerdings mit eindeutigen wissenschaftlichen Befund: Eine neue Theorie wollten die beiden nie schaffen. Mehr

VerbraucherverhaltenMacht und Ohnmacht der Konsumenten
Fahrradkorb voller Lebensmittel (dpa / Jens Büttner )

Theoretisch haben Konsumenten großen Einfluss auf Unternehmen und Märkte. Allein in Deutschland kaufen sie jährlich für mehr als 500 Milliarden Euro ein. Aber nutzen Verbraucher diesen Einfluss überhaupt, um Firmen und Konzerne etwa nach Skandalen abzustrafen? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur