Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 26.05.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview | Beitrag vom 30.04.2018

Grünes WachstumRessourceneffizienz ist nicht genug

Max Koch im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick über ein noch grünes Weizenfeld in Dresden. (picture alliance / ZB / Arno Burgi)
Wachstum und Ressourcenverbrauch entkoppeln. (picture alliance / ZB / Arno Burgi)

Die Bundesregierung setzt auf grünes Wachstum, also Wachstum mit geringerem Ressourcenverbrauch. Doch es gebe keine empirischen Belege dafür, dass das überhaupt möglich sei, meint der Soziologe Max Koch. Er plädiert dafür einen anderen Weg zu gehen.

Klimaziele erreichen, ohne das Wirtschaftswachstum zu gefährden: Darum geht es bei Klimakonferenzen immer wieder, so auch ab Montag auf einer Expertenkonferenz in Bonn.

"Schöne Idee", meint der Soziologe Max Koch von der Universität Lund. "Das Problem ist: Empirisch haben wir keine Hinweise darauf, dass das auch funktioniert."

Denn um wirklich grünes Wachstum zu erzielen, müssten sich Wachstum und Ressourcenverbrauch entkoppeln. Bisher sei aber nur in manchen westlichen Ländern eine "relative Entkopplung von Wirtschaftswachstum, Ressourcenverbrauch und Emissionen" zu beobachten. Dabei werden dann im Vergleich zu vorher zwar weniger Ressourcen benötigt, um bestimmte Einheiten Wirtschaftswachstum zu generieren, also die Ressourcen effizienter eingesetzt. In absoluten Zahlen wächst der Ressourcenverbrauch jedoch nach wie vor.

Wir brauchen einen absoluten Rückgang von CO2-Emissionen 

Um die Klimaziele von Paris zu erreichen, wäre aber eine sogenannte "absolute Entkopplung" von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch notwendig. "Und das heißt, absoluter Rückgang von CO2-Emissionen und das auch noch sehr schnell. Und dafür haben wir leider überhaupt keine empirischen Hinweise."

Angesichts dessen plädiert Koch dafür, den Wachstumsgedanken in der Wirtschaft zu "depriorisieren". Hier sollten die reichen Industrieländer mit einer "freiwilligen Beschränkung" vorangehen. "Gerade auch, um damit Entwicklungsspielraum zu schaffen. Vor allem natürlich für die ärmsten Länder, die nebenbei gesagt, am meisten vom Klimawandel auch betroffen sind, zu dem sie nicht viel beigetragen haben", betont der Soziologe. "Also, wir reden hier auch durchaus über eine historische Schuld."

Kochs Hoffnung ist, dass ein solches beispielhaftes Vorgehen der reichen Länder einen globalen Diskurs in Gang setzen könne, "wo man dahinkommt, dass sich die ganze Weltwirtschaft innerhalb bestimmter ökologischer Schranken abspielt, also biophysikalische Parameter anstatt von monetären".

(uko)

Interview

Mallorca Angst vor der Qualle
ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur