Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Montag, 11.12.2017

Nachspiel | Beitrag vom 13.08.2017

Groundhopper Andy GreenFußballkommentator auf YouTube – Konkurrenz für Sky und Co?

Von Paul Vorreiter

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Brite Andy Green ist Groundhopper. Er filmt Fußballspiele und lädt die Videos auf YouTube hoch. (Andy Green on YouTube)
Der Brite Andy Green ist Groundhopper. Er filmt Fußballspiele und lädt die Videos auf YouTube hoch. (Andy Green on YouTube)

Fußballkommentator – wer wäre das nicht gerne? Der Brite Andy Green hat seinen Traum wahr gemacht. Als Groundhopper filmt er Fußballspiele auf Bolzplätzen – und in großen Stadien. Sein YouTube-Kanal könnte deshalb ein Frontalangriff auf das Geschäftsmodell von DFL, Sky und Konsorten sein.

Andy Green ist ein hagerer Kerl, Engländer mit Kurzhaarfrisur, oft trägt er einen schwarzen Sweater. Wenn er nicht gerade Indie-Musik macht, dann sieht man ihn in Videos in seinem Youtube-Channel meist auf Berliner Fußballplätzen: Sein Hobby: "Groundhopping". Also möglichst viele Fußballspiele besuchen, die dann filmen und hochladen: Auf YouTube hat Andy mehr 100 Abonnenten. Eines seiner letzten besuchten Spiele. Eine Frauenfußball-Partie in Berlin: Moabiter FSV gegen SV Blau Gelb. 

"Hallo, herzlich willkommen zu einem weiteren Video! Diesmal bin ich im Poststadion in Berlin, um zu sehen, wie Moabit gegen SV Blau-Gelb spiel. Diesmal wird es etwas anders sein als sonst, denn es ist Frauenfußball. Und es war mir immer wichtig, auch mal ein Frauenfußball-Spiel zu vloggen, also lasst uns reingehen und schauen, wie es wird. Auf geht's, Frauenfußball!"

Groundhopping – Berichterstattung vom Bolzplatz

Groundhopping, also möglichst viele Sportplätze zu besuchen, auch zu abgelegenen Fußballplätzen zu fahren, um die Stimmung dort aufzufangen, ist in den siebziger Jahren in England entstanden. Die Szene ist vernetzt und verfügt über eine Art Bibel: Etwa den "Groundhopping Informer", ein gut vierhundert Seiten starkes Heft, das jährlich erscheint, mit Anschriften und Daten über den Spielbetrieb von Ligen weltweit. Im Internet finden Groundhopper Tipps, wie sie am besten zu ihren Zielen reisen können.

Die Mitglieder befeuern sich gegenseitig, so auch auf Andy Greens Twitter-Kanal: In einem Tweet posiert der Engländer vor einem Zaun am Stadion des Fußball-Zweitligisten Union Berlin an der Alten Försterei in Köpenick. Ein Kommentar darunter von Stu Houghton: "Looks good, just ordered tickets for Arminia Bielefeld in August". Also, Andy ist nicht alleine: Auch Stu kommt bald in das Stadion an der Alten Försterei, am 27. August, wenn Zweitligist Arminia Bielfeld zu Gast ist.

Vloggen trotz kommerziellen Videoverbots

Andy lässt sich große Spiele auch nicht entgehen: Ende Juli ist er im Berliner Olympiastadion dabei. In einem gut zehnminütigen Video zeigt er Ausschnitte der Jubiläumspartie Hertha BSC gegen den FC Liverpool. Trotz kommerziellem Videoverbot gelingt es ihm die Bildaufnahmen zu machen. Nach dem Spiel sieht man ihn inmitten einer Menschenmenge, wie er über den Olympischen Platz das Stadion verlässt.

(leicht gekürzte Online-Fassung: mw)

Fußball bleibt Hochglanzprodukt - Andy Green und Oliver Fritsch im Gespräch
Mehr zum Thema

Modejournalistin über Fußballtrikots - Die 90er lassen grüßen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 03.08.2017)

Hertha BSC und Eisern Union - Zur Perspektive des Berliner Profifußballs
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 23.07.2017)

Digitalisierung im Profisport - Daten-Doping im Footbonaut
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 09.07.2017)

Nachspiel

Skaten und SurfenBraucht Olympia neue Sportarten?
Ein Skater fliegt auf einer Skate-Anlage in die Luft. (Unsplash/ Kirk Morales)

Das Internationale Olympische Komitee will sich jungen Sportarten öffnen. Deswegen dürfen unter anderem erstmals Skater und Surfer bei den Sommerspielen 2020 antreten. Doch viele Sportler fürchten negative Auswirkungen auf ihre Szene. Mehr

Hannover 96 unter Martin KindIch will meinen Verein zurück!
Ein gegen den Hannover-Präsidenten Martin Kind gerichtetes Fan-Transparent beim Spiel Hannover 96 gegen Eintracht Frankfurt. (dpa/Peter Steffen)

Für manche Fans ist Fußball mehr als ein Freizeitvergnügen. Bestimmte Spiele stehen für Lebensphasen, der Heimatverein stiftet auch in der Fremde Identität. Umso schmerzhafter ist es, ihn nicht mehr wiederzuerkennen. Unserem Autor geht es so mit Hannover 96.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur