Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.11.2010

"Grosser hat sich mit der Thematik nicht näher auseinandergesetzt"

Micha Brumlik fordert nach Grossers Rede zum 9. November politisches Nachspiel

Podcast abonnieren
Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)
Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser aus Paris (AP)

Der ehemalige Direktor des Fritz-Bauer-Instituts, Micha Brumlik, hat nach der Rede des Publizisten Alfred Grosser bei der Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht vom 9. November 1938 politische Konsequenzen gefordert.

Brumlik bezeichnete es als falsch, dass Grosser als Hauptredner der Veranstaltung in der Paulskircheeingeladen wurde. Verantwortlich dafür sei das Büro der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth. Sie habe jetzt auch die Folgen zu tragen. Es müsse "kommunalpolitisch offen diskutiert werden, wie das passieren konnte".

Brumlik kritisierte, der deutsch-französische Publizist habe mit seiner Rede das Thema verfehlt. Statt über den 9. November 1938, die brennenden Synagogen und nationalsozialistischen Verbrechen zu sprechen, habe er sich "zielsicher" der Kritik an der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern zugewandt. Mit scharfen Worten reagierte Brumlik auf das Luther-Zitat 'Hier stehe ich und kann nicht anders' am Schluss von Grossers Rede: "Am 9. November hätte man schon daran erinnern können, dass Martin Luther - mit dem Grosser sich da gleichgesetzt hat - auch der Meinung war, dass Synagogen verbrannt werden sollen." Dass Grosser ohne Weiteres Luther zitiere, zeige, "dass er gedankenlos ist und sich mit der ganzen Thematik wirklich nicht näher auseinandergesetzt hat".


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 9.4.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Umstrittener Auftritt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer ewige Dandy
Als gewohnt erfolgreicher Verführer agiert Roger Moore als Agent 007 in einer Szene mit Maud Adams in dem James Bond-Film "Octopussy" (1983).  (picture alliance / dpa / Goldschmidt)

Mit Roger Moore sei "vielleicht der wahre Bond" gestorben, mutmaßt die "TAZ". Die "SZ" trauert um "den ewigen Dandy" und die "Welt" erfindet gar ein neues, wenn auch arg verunglücktes Wort für den britischen Schauspieler: "Gentlemensch".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg
Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird am Donnerstagabend live von der Eröffnung berichten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur