Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.04.2011

“Godard trifft Truffaut - Deux de la Vague”

Jörg Taszman über den neuen Film von Emmanuel Laurent

Podcast abonnieren
Jean-Luc Godard auf einem Bild von 1980. (AP Archiv)
Jean-Luc Godard auf einem Bild von 1980. (AP Archiv)

Jean-Luc Godard und François Truffaut waren als Filmkritiker für das Magazin "Les Cahiers du Cinéma" tätig, bevor sie selbst als Regisseure hinter die Kamera traten. Nun gibt es eine Dokumentation über die beiden Filmemacher, deren Freundschaft irgendwann zerbrach.

Regie: Emmanuel Laurent; Darsteller: Isild Le Besco; Länge: 91 Minuten

Mit ihren Filmen "Les 400 Coups" und "A bout de Souffle" gelten Francois Truffaut (Jahrgang 1932) und Jean Luc Godard (geboren 1930) als die Väter der "Nouvelle vague". Diese "Neue Welle" brach radikal mit dem klassischen französischen Kino. Den beiden Starkritikern der Fachzeitschrift "Les cahiers du cinéma" war dieses Studiokino verhasst. Sie empfanden es als starr, konservativ, akademisch und langweilig.

Bis zum Mai 1968 waren Francois Truffaut und Jean Luc Godard eng befreundet. Danach kam es zum Bruch. Godard meinte dazu "Wenn man nicht mehr dieselben Filme mag, zerbricht eine Freundschaft". Zwischen die Fronten geriet der Schauspieler Jean Pierre Léaud, der von Truffaut als 14-Jähriger entdeckt wurde und als Antoine Doinel in mehreren Filmen eine Art Alter-Ego des Regisseurs verkörperte. Aber auch bei dem immer radikal werdenden Godard spielte Léaud wichtige Rollen.

Der Dokumentarfilm "Dex de la Vague" /wörtlich übersetzt: Zwei von der Welle/ besteht fast ausschließlich aus Filmausschnitten und Archivmaterial und taucht noch einmal ein in eine sehr fruchtbare Zeit des französischen Kinos, die "Nouvelle Vague", die nur zu Beginn in den 1960er-Jahre auch kommerziell erfolgreich war. Später drehte Truffaut dann doch eher klassische Autorenfilme, die Godard als "bürgerlich" und "apolitisch" verdammte.

Dabei isolierte sich der aus gutbürgerlichen Verhältnissen stammende Godard jedoch filmisch, blieb Kritikerliebling, aber drehte am größeren Publikum vorbei. Truffaut dagegen, konnte mit Filmen wie "Die amerikanische Nacht", "Die letzte Metro" oder "Die Frau von Nebenan" Millionen ins Kino locken, entzweite jedoch die Kritiker.

Dem Filmemacher Emmanuel Laurent gelingt es in dieser sehr auf Cineasten und Filmliebhaber zugeschnittenen Dokumentation, eine Zeit, ihre Filme und ihre Ideen wieder aufleben zu lassen. Wer von Truffaut und Godard noch nie gehört hat, wird mit diesem Film nichts anfangen können. Für alle Liebhaber des französischen Kinos ist diese nachdenklich stimmende Dokumentation, die mit vielen langen Filmausschnitten aufwartet, jedoch ein Muss.

Filmhomepage "Godard trifft Truffaut"

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur