Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.06.2008

Gesundheitsrisiko Handy?

Neues im Streit um den Mobilfunk

Von Susanne Harmsen

Podcast abonnieren
Telefonieren mit einem Mobiltelefon (Stock.XCHNG)
Telefonieren mit einem Mobiltelefon (Stock.XCHNG)

Seit Jahren tobt der Streit um den Mobilfunk. Warnungen, dass Kinder nicht zu lange mit dem Handy telefonieren sollen, dass einzelne Hirnregionen erwärmt werden, dass man im Auto nur mit Dachantenne funken soll, haben unbestimmte Befürchtungen geweckt.

Nun gibt es erstmals offizielle Antworten auf die Bedenken und Befürchtungen gegenüber der allgegenwärtigen Handynutzung. Für 17 Millionen Euro wurde in den letzten Jahren im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz nachgeforscht, ob Mobilfunkstrahlung schädlich ist. Am 17. Juni verkünden die Wissenschaftler verschiedenster Gebiete von Zellforschung über Physik bis zur Kommunikation der Weisheit (vorläufig) letzten Schluss: Macht Handystrahlung krank?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder als barrierefreies Textdokument


Links:
Deutsches Mobilfunk Forschungsprogramm
Mobilfunk Bürgerforum
Zusammenschluss mobilfunk-kritischer Initiativen in Deutschland

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Gesundheitsrisiko Handy? (pdf)
Gesundheitsrisiko Handy? (txt)

Zeitfragen

Geburt und Sprache"Der Kopf ist zu groß"
Eine Frau bei der Entbindung im Kreißsaal (Imago)

Eine Geburt ist eine hochsensible Situation. Und die Sprache rund um dieses Ereignis entscheidet mit darüber, wie sich eine Frau dabei fühlt. Worte können Ängste auslösen - oder aber dazu beitragen kann, Komplikationen zu verhindern. Mehr

KunstgeschichteNeuer Blick auf Kunst im Kalten Krieg
Ein Teil des Wandmosaiks "Produktion im Frieden" aus dem Jahr 1965 von Walter Womacka. Es wurde 2013 in der Lindenallee im Zentrum von Eisenhüttenstadt (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Kosmopolitische Moderne oder sozialistischer Realismus? Es gab mehr als diese beiden Lager in der Nachkriegskunst der 40er- und 50er-Jahre. Ein Tübinger Forschungsprojekt zeigt: Die Situation nach der "Stunde Null" ist viel offener gewesen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur