Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 24.06.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.06.2017

Frankreich auf der Frankfurter Buchmesse"Wir wollen jenseits der Grenzen gehen"

Andrea Gerk im Gespräch mit Paul de Sinety

Podcast abonnieren
Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)
Archivbild: Stand auf der Frankfurter Buchmesse. (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2017 will Frankreich nicht das Land, sondern die französische Sprache in den Mittelpunkt stellen. Geladen sind Autoren aus aller Welt, von Afrika über die Karibik bis nach Kanada.

Ehrengast Frankreich wird zur Frankfurter Buchmesse im Oktober mit 134 Autoren und Künstlern aus dem gesamten französischsprachigen Raum kommen. "Wir wollen jenseits der Grenzen gehen", sagte der Vorsitzende des Ehrengastauftritts, Paul de Sinety, am Dienstag im Deutschlandfunk Kultur. Die Autoren kämen aus Afrika, Asien, dem Maghreb oder Amerika. "Für uns ist das Wichtigste, die Vielfalt der französischen Sprache zu fördern."

Viele neue Autoren

Dabei seien auch Autoren vertreten, die bisher noch nicht so bekannt sind. Dank der deutschen Verlage gebe es viele neue Übersetzungen. "Die neuen Generationen sind sehr wichtig, um der Aktualität zu begegnen", so der Organisator des deutschen Auftritts in Frankfurt. Zur Buchmesse vom 11. bis 15. Oktober werden fast 500 Titel aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt. 130 deutschsprachige Verlage sind dabei beteiligt.

Europa als bestimmendes Thema

Weiteres wichtiges Thema des französischen Auftritts sei der Austausch der Jugend zwischen Frankreich und Deutschland. "Man kann eine neue Energie spüren, in Deutschland sowie in Frankreich", betonte de Sinety. "Ich bin sicher, Europa ist das neue Thema für die Generationen der deutschen und französischsprachigen Schriftsteller." Sie alle stellten die Frage: Wie können wir zusammen ein kulturelles Europa schöpfen?

Nicht nur Literatur

Bereits seit Beginn des Jahres hat Frankreich eine große Kulturoffensive in zahlreichen deutschen Städten gestartet. Bis Ende 2017 sind rund 450 Veranstaltungen geplant. Es gehe darum Frankreich nicht nur literarisch, sondern auch kulturell zu zeigen, betonte de Sinety.

(uz)

Mehr zum Thema

Georg-Büchner-Preis 2017 - "Ein perfektionistischer Dichter"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.06.2017)

Auszeichnung des Deutschen Buchhandels - Der Friedenspreis geht an Margaret Atwood
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 13.06.2017)

Lyriker Jan Wagner - erhält Georg-Büchner-Preis 2017
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 20.06.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLüge und Wahrheit
Donald Trump (picture alliance / dpa / CNP)

Lüge und Wahrheit haben die Feuilletons dieser Woche bestimmt. Die "SZ" widmete sich der Frage, ob Donald Trump mit Absicht lügt, während die "FAZ" aufzeigt, wie mit korrekten Aussagen von nicht genehmen Wahrheiten abgelenkt werden kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur