Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.06.2017

Frankreich auf der Frankfurter Buchmesse"Wir wollen jenseits der Grenzen gehen"

Andrea Gerk im Gespräch mit Paul de Sinety

Podcast abonnieren
Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)
Archivbild: Stand auf der Frankfurter Buchmesse. (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2017 will Frankreich nicht das Land, sondern die französische Sprache in den Mittelpunkt stellen. Geladen sind Autoren aus aller Welt, von Afrika über die Karibik bis nach Kanada.

Ehrengast Frankreich wird zur Frankfurter Buchmesse im Oktober mit 134 Autoren und Künstlern aus dem gesamten französischsprachigen Raum kommen. "Wir wollen jenseits der Grenzen gehen", sagte der Vorsitzende des Ehrengastauftritts, Paul de Sinety, am Dienstag im Deutschlandfunk Kultur. Die Autoren kämen aus Afrika, Asien, dem Maghreb oder Amerika. "Für uns ist das Wichtigste, die Vielfalt der französischen Sprache zu fördern."

Viele neue Autoren

Dabei seien auch Autoren vertreten, die bisher noch nicht so bekannt sind. Dank der deutschen Verlage gebe es viele neue Übersetzungen. "Die neuen Generationen sind sehr wichtig, um der Aktualität zu begegnen", so der Organisator des deutschen Auftritts in Frankfurt. Zur Buchmesse vom 11. bis 15. Oktober werden fast 500 Titel aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt. 130 deutschsprachige Verlage sind dabei beteiligt.

Europa als bestimmendes Thema

Weiteres wichtiges Thema des französischen Auftritts sei der Austausch der Jugend zwischen Frankreich und Deutschland. "Man kann eine neue Energie spüren, in Deutschland sowie in Frankreich", betonte de Sinety. "Ich bin sicher, Europa ist das neue Thema für die Generationen der deutschen und französischsprachigen Schriftsteller." Sie alle stellten die Frage: Wie können wir zusammen ein kulturelles Europa schöpfen?

Nicht nur Literatur

Bereits seit Beginn des Jahres hat Frankreich eine große Kulturoffensive in zahlreichen deutschen Städten gestartet. Bis Ende 2017 sind rund 450 Veranstaltungen geplant. Es gehe darum Frankreich nicht nur literarisch, sondern auch kulturell zu zeigen, betonte de Sinety.

(uz)

Mehr zum Thema

Georg-Büchner-Preis 2017 - "Ein perfektionistischer Dichter"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.06.2017)

Auszeichnung des Deutschen Buchhandels - Der Friedenspreis geht an Margaret Atwood
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 13.06.2017)

Lyriker Jan Wagner - erhält Georg-Büchner-Preis 2017
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 20.06.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuf der Suche nach der Richtung
Auf der Suche nach der Richtung: Rechts oder Links? (imago stock&people)

"Antifa-Arbeit", "Nerdbrillen" und "Kulturrechte" - das sind Vokabeln aus den Montagsfeuilletons, und sie zeigen: Es wird über "Links" und "Rechts" gestritten. So tragen "TAZ"-Leser bei der Lektüre des Blattes angeblich Sturmhauben, und die Süddeutsche wartet künftig gleich mit mehreren Nachrichten-Variationen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur