Seit 19:05 Uhr Konzert
 

Samstag, 20.01.2018

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 10.10.2014

Frankfurter BuchmesseVerlagsschreck Amazon?

Das Buch im digitalen Zeitalter

Moderation: Andre Zantow

Podcast abonnieren
Wortwechsel mit Nicola Richter, Stephan Joß, Andre Zantow, Nika Lubitssch, Tobias Kiwitt und Stefan Mesch 10. 10.2014
Von links: Nicola Richter, Stephan Joß, Andre Zantow, Nika Lubitssch, Tobias Kiwitt und Stefan Mesch

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse will Amazon eine Buch-Flatrate vorstellen. Es ist der nächste Schritt im hart umkämpften Büchermarkt des digitalen Zeitalters. Ein Protestbrief von Autorinnen und Autoren hat dem Online-Versandhandel schon negative Schlagzeilen eingebracht - genauso wie Vorwürfe von einigen Verlagen, dass ihre Bücher als Druckmittel vor dem Versand bewusst zurückgehalten werden.

Ist Amazon der Schrecken der Buchverlage? Oder haben die es verschlafen auf die Digitalisierung und neue Lesegewohnheiten zu reagieren? Wie wird sich das Geschäft mit dem Buch entwickeln? Und welche Rolle spielen dabei die Autorinnen und Autoren?

Über diese Fragen diskutieren auf der Frankfurter Buchmesse:

Nika Lubitsch, Schriftstellerin
Tobias Kiwitt, Bundesverband junger Autoren und Autorinnen
Nikola Richter, E-Book-Verlag Mikrotext
Stephan Joß, Kaufmännischer Direktor Hanser Verlag
Stefan Mesch, Literatur-Journalist und Blogger

Moderation: Andre Zantow

 

Wortwechsel

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?
Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur