Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 

Sonntag, 19.11.2017

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 21.10.2016

Frankfurter Buchmesse"Mädchenmeute" ist bestes Jugendbuch

"Mädchenmeute" von Kirsten Fuchs (Deutschlandradio / Jana Demnitz)
"Mädchenmeute" von Kirsten Fuchs ist auf der Frankfurter Buchmesse als das beste Jugendbuch des Jahres 2016 ausgezeichnet worden. Hier der Bücherstand vom Rowohlt Verlag auf der Buchmesse. (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

60 Jahre Deutscher Jugendliteraturpreis: Bei der Jubiläumsfeier wurden auf der Frankfurter Buchmesse die Auszeichnungen vergeben. Ein Sonderpreis für das Gesamtwerk ging an den Berliner Schriftsteller Klaus Kordon, der historische Romane für Jugendliche schreibt.

Auf der Frankfurter Buchmesse ist der mit insgesamt 62.000 Euro dotierte Deutsche Jugendliteraturpreis vergeben worden. Die Auszeichnung feierte zugleich mit mehr als 1000 Gästen ihr 60-jähriges Bestehen.

Als bestes Bilderbuch konnte sich "Der Hund, den Nino nicht hatte" von Edward van de Vendel mit Bildern von Anton van Hertbruggen durchsetzen. In der Sparte Kinderbuch wurde "Das Mädchen Wadjda" der saudi-arabischen Filmemacherin Hayfa Al Mansour ausgezeichnet. Ihr gleichnamiger Film aus dem Jahr 2012 hatte international für Aufsehen gesorgt und zahlreiche Preise gewonnen.

Der belgische Illustrator Anton van Hertbruggen (l-r), der niederländische Autor Edward van de Vendel und der Übersetzer Rolf Erdorf freuen sich am 21.10.2016 bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2016 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture alliance / dpa / Arne Dedert)Der belgische Illustrator Anton van Hertbruggen (l-r), der niederländische Autor Edward van de Vendel und der Übersetzer Rolf Erdorf freuen sich bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2016 auf der Buchmesse in Frankfurt. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Sieben sehr unterschiedliche weibliche Heldinnen

Der Roman "Mädchenmeute" von Kirsten Fuchs über sieben sehr unterschiedliche weibliche Heldinnen überzeugte als bestes Jugendbuch. Beim Sachbuch gewann Kristina Gehrmanns Graphic Novel "Im Eisland. Band 1". Darin geht es um die Franklin-Expedition aus dem Jahr 1845, die einen Seeweg zwischen Nordatlantik und Nordpazifik finden wollte.

Die Jugendjury sprach ihren Preis Peer Martin für "Sommer unter schwarzen Flügeln" zu. In dem Buch erzählt er eine tragische Liebesgeschichte zwischen dem syrischen Mädchen Nuri und dem Neonazi Calvin.

Der Sonderpreis für das Gesamtwerk ging an den Schriftsteller Klaus Kordon für seine historischen Romane, die vor allem in seiner Heimatstadt Berlin spielen. Es gelinge dem Autor, Zusammenhänge zwischen Vergangenheit und Gegenwart aufzuzeigen und Geschichten und Geschichte aus der Perspektive der kleinen Leute zu erzählen, meinte die Jury.

Zu Beginn der Preisverleihung lobte unsere Literaturredakteurin Kim Kindermann in "Studio 9" den aktuellen Jahrgang des Jugendliteraturpreises: Zum 60-jahrigen Jubiläum habe man sich bei den Nominierungen mit starken Themen wie Flucht, Vertreibung oder Gewalterfahrungen ganz besonders ins Zeug gelegt.

(hum)

Studio 9

Archäologische RestauratorenSchätze im neuen Glanz
Goldener Halsschmuck einer byzantinischen Prinzessin aus dem Preslav-Schatz (Bulgarien, 10. Jahrhundert) (V. Iserhardt / RGZM)

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum in Mainz erforscht und erhält Altertumsfunde aus aller Welt, zum Beispiel einen byzantinischen Schatzfund aus Preslav aus dem zehnten Jahrhundert. Er soll im kommenden Jahr im Pariser Louvre ausgestellt werden.Mehr

Umstrittene Ausstellung in BerlinTapfere Drogenhändler?
Ein vorläufig festgenommener, mutmaßlicher Drogenhändler steht am 10.02.2014 in Handschellen vor einem Polizeiwagen in Berlin und lässt sich von einem Polizisten die Jacke schließen. Bei einer Razzia rund um den Görlitzer Park in Kreuzberg überprüfte die Polizei 49 Personen und leitete neun Strafermittlungsverfahren wegen Drogenhandels ein. Insgesamt wurden 69 kleine Drogentütchen, vier Ampullen mit Amphetaminen und drei Kugeln Heroin beschlagnahmt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

In Berlin eröffnet demnächst im Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg eine Ausstellung über afrikanische Drogendealer. Der US-Amerikaner Scott Holmquist porträtiert dort Menschen, die zum Beispiel im Görlitzer Park Drogen verkaufen. Selbst Toleranten ist das zu viel.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur