Seit 15:30 Uhr Tonart

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 10.03.2015

Frage des TagesImmer mehr Museen verbieten Selfie-Sticks - richtig?

Jörg Dittmer im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Zwei italienische Touristen machen am am Brandenburger Tor in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa)
Zwei italienische Touristen machen am am Brandenburger Tor in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa)

Das Magazin "Time" zählt den Selfie-Stick zu den 25 wichtigsten Erfindungen im Jahr 2014. Die künstlichen Armverlängerungen sind bei Touristen beliebt, Kultureinrichtungen fürchten jedoch um die Sicherheit ihrer Besucher - und ihrer Kunstschätze.

In deutschen Museen sind Selfie-Sticks nicht erwünscht, sagt Jörg Dittmer, Leiter Öffentlichkeitsarbeit im Museum der bildenden Künste in Leipzig. "Die sind also wie ein Regenschirm auch verboten." Unter den langen sperrigen Gegenständen seien nur Blindenstöcke erlaubt

Das hat sein Haus nicht davon abgehalten, Seminare für Aufnahmen mit dem Selfie-Stick anzubieten. Denn damit könne man "verzerrungsfreie Bilder" von sich machen oder aus ungewöhnlichen Perspektiven fotografieren - also auch so etwas wie Kunst produzieren.

Alle, die Selfies lieben, fordert Dittmer dazu auf, sich mit dem "Bild" sowie der klassischen Malerei auseinanderzusetzen. Das fehle ihm oft bei der inflationären Produktion von Selfies. Denn ganz oft würden Selfies ohne jede Auseinandersetzung mit dem Thema gepostet.

Mehr zum Thema:

Tragbare Elektronik - Die Selfie-Drohne
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 04.11.2014)

Netzphänomen - #selfie
(DRadio Wissen, Kultur, 16.12.2013)

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur