Seit 15:30 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 17.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 19.06.2015

Frage des TagesGrimme Online Award - was bringt der Preis?

Cara Wuchold im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Die Preisträger des Grimme-Online-Award 2015 (Deutschlandradio - Nicola Balkenhol)
Die Preisträger des Grimme-Online-Award 2015 - Cara Wuchold (zweite von rechts) (Deutschlandradio - Nicola Balkenhol)

Mit dem Grimme Online Award werden herausragende Web-Angebote ausgezeichnet. Am Donnerstagabend erhielt die Online-Zeitung "neukoellner.net" den Preis in der Kategorie "Information". Was die Auszeichnung für ihr Medium bedeutet, erklärt die Journalistin Cara Wuchold.

Der Online-Publizistik ein Podium bieten, alternative und neue Medienprojekte auszeichnen und die Form ausreizen - das sind einige der Anliegen der Grimme Online Jury und des Grimme Online Awards. In diesem Jahr würdigte die Jury innovative Internetprojekte wie den Newsletter "Checkpoint" der Zeitung "Tagesspiegel", eine Multimedia-Reportage der Plattform "Correctiv" sowie sechs weitere Internet-Publikationen für ihre Arbeit.

In der Kategorie Information wurde das Berliner Portal "neukoellner.net" ausgezeichnet. "Hochwertigen aktuellen Lokaljournalismus" liefert "neukoellner.net", so die Begründung der Jury für ihre Preisentscheidung.

"Motivationsspritze" für das ehrenamtliche Team

Die Autorin Cara Wuchold aus dem Team von "neukoellner.net"  sprach im Deutschlandradio Kultur von einer "Motivationsspritze". Nach vier Jahren ehrenamtlichen Engagements sei es schön, so eine Anerkennung zu bekommen. Das Portal habe schon seit der Nominierung mehr Aufmerksamkeit erhalten und diese werde jetzt vermutlich noch wachsen. "Mal sehen, was da für Energien noch freigesetzt werden", sagte die Journalistin.

Kleine Einzelinitiativen kommen etwas zu kurz

"Es ist natürlich schon so, dass hinter vielen etwas Größeres steckt", sagte Wuchold über die Preisträger und die Institutionen, die diese Projekte finanzieren. Das Städel-Museum betreibe ein Projekt, ein Arte-Projekt sei ebenfalls bei der Auszeichnung vertreten und ein ZDF-Projekt ebenfalls. "Da ist eine ganz andere Kraft dahinter."

Deshalb finde sie die kleineren Einzelinitiativen umso spannender. "Vielleicht kommt das ein bisschen zu kurz."Ihr habe ein Projekt besonders gefallen, dass den Publikumspreis gewonnen hat. In "Shore,Stein, Papier" erzähle ein Ex-Junkie in rund 300 Video-Folgen seine Suchtgeschichte. "Das ist ein kleines Projekt, ganz unaufgeregt, aber mit einer unglaublichen Kraft."

Mehr zum Thema:

Nominierungen für Grimme Online Award - Sehr kreativ, aber wenig aktuell
(Deutschlandfunk, Aktuell, 29.04.2015)

Grimme Online Awards - Stadtteilblog, Youtube-Kanäle und ein Pressekompass
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.06.2014)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur