Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 23.11.2017

Musik / Archiv | Beitrag vom 06.06.2014

FolkloreGeorgische Klänge aus Osnabrück

Cicinatela: "Tungi"

Von Olga Hochweis

Cover des Albums "Tungi" von Cicinatela (Timezone Records)
Cover des Albums "Tungi" von Cicinatela (Timezone Records)

Anfang Juli 2014 wird beim Tanz- und Folkfestival in Rudolstadt der Bundessieger des deutschen Weltmusikpreises Creole ermittelt. Dabei sein wird auch die Band Cicinatela aus Osnabrück. Ob es dann etwas für das georgisch-deutsche Quartett zu feiern gibt, steht noch in den Sternen. Jetzt erstmal feiert die Gruppe ihr neues Album "Tungi".

"Cicinatela" ist das georgische Wort für Glühwürmchen, Georgien ist die Heimat von Natalia Vanishvili der Sängerin der Band Cicinatela. Dort hat sie ihr Klavierstudium absolviert, bevor sie in der neuen Heimat Osnabrück auch den Gesang für sich entdeckte. 2010 machte sie sich auf die Suche nach passenden Mitstreitern, um "ihre geliebten georgischen Lieder aufzuführen." Drei Musiker stehen ihr jetzt zur Seite, auch sie sind allesamt studierte Musiker. Alle waren bereits in verschiedenen musikalischen Regionen unterwegs - in Rock, Jazz und auch in unterschiedlichen Weltmusik-Projekten. Von Natalia Vanishvili wurden sie besonders intensiv in den komplexen Kosmos der georgischen Musik hineingezogen.

Musikalische Einflüsse vom Balkan

Traditionelle Lieder aus Georgien, aber auch selbstkomponierte Titel stehen auf dem Album im Zentrum. Zu hören ist aber auch ein Arrangement über ein traditionelles mazedonisches Thema – die Wurzeln des Gitarristen Edin Mujkanovic liegen auf dem Balkan. Auch verraten manche Stücke des Albums seine Leidenschaft für den Flamenco. Jazz, Swing, traditionelle Ethno-Elemente, all dies steckt drin. Doch diese Mischung klingt nicht beliebig, sondern geschlossen und sehr prägnant, was sowohl am beseelten Gesang, aber auch den konzentrierten transparenten Arrangements liegt. Wunderschöne und außerordentlich preiswürdige Musik.

Label: Timezone Records

Reinhören in neue Album

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur